Probleme lösen: Filme, die zeigen wie's geht

Alte Wunden, über die keiner spricht. Schwelende Konflikte, an die keiner rührt. Probleme, für die man keine Lösung hat. - Zündstoff für Familien und Paare. Aber mitunter lohnt es sich, den schwierigen Weg zu gehen. Das zeigen diese Filme.

Dustin Hoffman - Cover
Dustin Hoffman und Liane Balaban als Vater und Tocher in "Liebe auf den zweiten Blick" Foto: NG Collection/Interfoto/picturedesk.com

"In jedem Film gibt es die weibliche Hauptrolle und die beste Freundin. Sie haben alle Voraussetzungen für die Hauptrolle, aber aus irgendeinem Grund verhalten Sie sich immer wie die beste Freundin."

Sagt der pensionierte Drehbuchautor Arthur Abbot (Eli Wallach) in der beliebten Romantikkomödie "Liebe braucht keine Ferien" zur unglücklichen Single-Frau Iris Simpkins (Kate Winslet) ermutigend während eines gemeinsamen Abendessens. Die unter Tränen antwortet:

"Wissen Sie, ich gehe seit drei Jahren zu einer Psychologin. Aber in all den Jahren hat sie mir meine Situation nicht so anschaulich vermittelt wie Sie gerade eben."

Diese Feststellung spricht nicht gegen Psychologen. Im Gegenteil. Die Welt ist voller wundervoller Ratgeber. Aber manchmal hilft der richtige Film im richtigen Moment mehr als alles andere. Wie die folgenden Beispiele.

1. Liebe auf den zweiten Blick (2008)

Im Leben des Harvey Shine (Dustin Hoffman) geht die Arbeit immer vor. Seine Ehe ist gescheitert, seine Tochter Susan (Liane Balaban) sieht er kaum. Das rächt sich, als diese in London heiratet. Denn zum Traualtar lässt sie sich von ihrem Stiefvater führen - und nicht von ihm. Ein Stich im Herzen jedes Vaters. Aber kann er es ihr vorübeln? Nein. Lieber will er der Hochzeit fernbleiben, doch da begegnet er Kate (Emma Thompson). Ein gelungener Film über zweite Chancen nach verpassten Gelegenheiten und glückliche Fügungen.

2. Die Katze auf dem heißen Blechdach (1958)

Zum 65. Geburtstag des reichen Plantagenbesitzers "Big Daddy" (Burl Ives) findet sich die ganze Familie auf dessen stolzem Anwesen im Süden der USA ein. Doch zum Feiern ist keinem zu Mute, weil seine Söhne Brick (Paul Newman) und Gooper (Jack Carson) und deren Frauen Maggie (Elizabeth Taylor) und Mae (Madeleine Sherwood) nicht den Mut haben, ihm und "Big Mama" (Judith Anderson) die ärztliche Diagnose zu überbringen, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Unter den Tisch gekehrt wird, dass Brick Alkoholiker ist, und Gooper sich das Alleinerbe sichern will. Und im Raum steht die Frage: Hat Maggie Brick betrogen, oder war alles ganz anders? Die vielen traurigen Wahrheiten gleicht der Film mit beeindruckenden Aussprachen und einem versöhnlich-ermutigenden Ende aus.

3. Monsieur Claude und seine Töchter (2014)

Die Toleranz des französischen Ehepaares Marie und Claude Verneuil wird auf eine harte Probe gestellt, als jede der gemeinsamen drei Töchter einen Mann aus einem anderen Kulturkreis heiratet - und die Familie dadurch um einen arabischen, einen jüdischen und einen chinesischen Schwiegersohn reicher ist. Alle Hoffnungen ruhen nun auf der jüngsten Tochter Laure. Doch ihre Verlobung bringt das Fass zum Überlaufen. Denn ihr Freund ist schwarz. Ein Klassiker seiner Art, der keine Tabus scheut und sich dem Thema Multikulturalität erfrischend heiter annähert. Nach dem Motto: "Wir schaffen das!" (und wenn nicht, dann nehmen wir's mit Humor).

4. Liebe hat zwei Gesichter (1996)

In ihrer Lebensmitte lebt die alleinstehende Universitätsprofessorin Rose Morgan (Barbra Streisand) noch bei ihrer Mutter (Lauren Bacall) und steht im Schatten ihrer deutlich selbstbewussteren Schwester Claire (Mimi Rogers), die von ihrem Mann Alex (Pierce Brosnan) angehimmelt wird. Als sich Rose in den attraktiven Mathematiker Gregory Larkin (Jeff Bridges) verliebt, der sie nur unter der Bedingung heiratet, dass sie ein Leben ohne Sex führen, kommen ihre lang verdrängten Ängste und Unsicherheiten aus der Kindheit an die Oberfläche. Mit Einfühlungsvermögen und herzerwärmendem Humor gibt Barbra Streisand, die auch Regie führte, Antwort auf die Frage: Wie lerne ich mich selbst zu lieben?

Barbra Streisand
Barbra Streisand in "Liebe hat zwei Gesichter" Foto: KPA/picturedesk.com

5. Another Year (2010)

Das Haus des in London lebenden Ehepaares Tom (Jim Broadbent) und Gerri (Ruth Sheen) steht Bekannten und Kollegen immer offen. Auch Gerris Arbeitskollegin Mary (Lesley Manville), die ein Auge auf deren Sohn Joe (Oliver Maltman) geworfen hat, macht davon reichlich Gebrauch und wird zum geduldeten Dauergast der Familie. Als Joe seine neue Freundin Katie (Karina Fernandez) vorstellt, wird Mary, die ihre Eifersucht nicht zügeln kann, zunehmend zur Belastung für alle Beteiligten. Der mehrfach preisgekrönte Film von Mike Leigh nähert sich unaufgergegt und lebensklug dem Geheimnis des stillen Glücks - und der Kunst, es zu schützen.