Es herrscht Stille! Microsoft Surface Headphones im Test

Microsoft ist seit einigen Jahren als Hardwarehersteller erfolgreich. Die Surface-Reihe hat sich als hochwertige Alternative zum Apfel in der Windows-Welt längst etabliert. Jetzt bringen die Amerikaner erstmals drahtlose Noise-Cancelling-Kopfhörer heraus. Was das kann, erfahrt ihr im Test.

IMG_20190515_114919.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_114903.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_114938.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_114946.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_115012.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_115022.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_115102.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
IMG_20190515_115146.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß

Beim Auspacken des Geräts fällt die hochwertige Hülle auf. Die ist im Lieferumfang dabei und bietet einen hervorragenden Schutz für die Kopfhörer. Mit dabei ist außerdem ein USB C Kabel sowie ein Audiokabel (wenn man lieber mit Kabel hört). Die Einrichtung der Headphones erfolgt über eine App am Computer (für Android gab es leider keine eigene App).

Sowohl Verarbeitung als auch Tragekomfort sind hervorragend. Man hat es mit High-End-Kopfhörern zu tun. Nach dem Einschalten und dem ersten Einrichten habe ich die Kopfhörer gleich mit dem Smartphone gepaart und die Soundqualität getestet. Die ist ohne Tadel und bietet satten Bass und ein wirklich gelungenes Klangbild. Lautstärke und Noise-Cancelling-Intensität lassen sich an Drehrädern seitlich verstellen. Bei vollem Noise-Cancelling hört man fast gar nichts von der Außenwelt, insgesamt gibt es 13 Abstufungen - mehr als bei allen Mitbewerbern. Wer Ruhe sucht und die pure Musik genießen will, kommt voll auf seine Kosten. Wer dann allerdings wieder etwas von der Umwelt hören will, ebenso. Die Bedienung funktionert zusätzlich über zwei Touchfelder seitlich. Mit denen kann man pausieren, fortsetzen, usw... Zu Fehleingaben kam es in der gesamten Testzeit nur einmal, als das Touchfeld am Kragen des Polos gerieben hat. Ein besonders nützliches Feature ist, dass die Kopfhörer erkennen, wenn sie abgesetzt werden und die Wiedergabe automatisch pausieren. Sobald man sie wieder aufsetzt spielen sie weiter.

Die Akkulaufzeit ist mir rund 14 Stunden zwar nicht absolut Top, trotzdem musste ich die Headphones während meiner Testzeit nie aufladen. Praktisch ist außerdem, dass beim Einschalten die verfügbare Akkudauer angesagt wird. Wer möchte, kann auch den Windows-Sprachassistent Cortana aktivieren, dann verringert sich die Akkulaufzeit allerdings.

Fazit

Klanglich spielen die Surface Headphones als Erstlingswerk sofort in der oberen Klasse mit. Auch die Verarbeitung und der Tragekomfort verdienen Bestnoten. Alleine die etwas dürftige Akkulaufzeit von ca. 14 Stunden wird von anderen Vertretern dieser Gattung (Bose, Sony) teilweise deutlich überboten. Auch die UVP ist abschreckend. Microsoft ruft 379 Euro für die Headphones auf. Mittlerweile ist der Preis jedoch schon kräftig gesunken und die Kopfhörer gehen im Internet bereits um unter 300 Euro über die virtuelle Ladentheke. Die Surface Headphones erhalten von mir 8 von 10 Tech-Blog Punkte und sind für alle die nicht die ultimative Akkulaufzeit brauchen eine Überlegung wert.

Bis zum nächsten Mal.

Hinweis: Das Testgerät wurde mir von Microsoft für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt.

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben

Alle Blog-Artikel von Lukas Steinberger

Alle Magazin-Artikel von Lukas Steinberger

Lukas Steinberger auf Facebook folgen

Mehr zum Thema: