Top 10: Die skurrilsten Phobien

Angst im Dunkeln, vor Gewitter oder Spinnen? Diese Ängste wirken geradezu banal, wenn man weiß, dass manche Menschen Angst davor haben, von einer Ente beobachtet zu werden … Hier zehn der skurrilsten Phobien.

Ente.jpg
Manche Menschen haben Angst davor, von einer Ente beobachtet zu werden Foto: IvonneW/iStock/Thinkstock

"Mama, ich hab Angst." Als Kind fürchten wir uns vor dem Alleinsein, den Monstern unter dem Bett oder davor, dass die Schokolade ausgehen könnte. Doch mit dem Erwachsenwerden werden die Ängste nicht weniger, im Gegenteil, auch sie wachsen. Werde ich einen Job finden der mir gefällt, habe ich wirklich den richtigen Partner an meiner Seite, hätte ich mich doch für ein anderes Studium entscheiden sollen und wer bitteschön macht jetzt diese Spinne da weg? Diese Fragen beschäftigen einen und machen manchmal Angst vor der ungewissen Zukunft (und der Spinne). Solche Sorgen mit sich herumzutragen ist völlig normal, doch rund zwölf Prozent der Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens handfeste Phobien, die sie in ihrer Lebensqualität massiv einschränken!

Phobien – vielfältige Ursachen

Wie kommt es aber überhaupt zu einer Phobie? Bein manchen Ängsten kann man die Ursachen in der Kindheit finden, andere Phobien erscheinen wie aus der Luft gegriffen. Psychologen können nicht immer die genaue Ursache bestimmen, manchmal kann es sein, dass ein Patient Zukunftsängste hat, die er auf ein bestimmtes Objekt – Ente, Luft, Milch, alles ist möglich – verlagert und externalisiert. Denn im Gegensatz zur eigenen Zukunft kann man einer Packung Milch meist aus dem Weg gehen und hat so das Gefühl, sein Leben wieder kontrollieren zu können. Mit Logik kann man einer Phobie nicht begegnen – das Gefühl der Angst ist einfach zu unmittelbar und sitzt zu tief. Einer Phobie ist man jedoch nicht hilflos ausgeliefert, im Rahmen einer Verhaltenstherapie können Betroffene große Fortschritte erzielen. Egal, vor was man panische Angst hat, ein Gang zum Therapeuten kann stets helfen – auch bei diesen zehn seltenen Phobien.

1. Anatidaephobie – Angst, von einer Ente beobachtet zu werden

Gemütlich im Park am See sitzen und die Enten füttern? Für Menschen mit Anatidaephobie der blanke Horror. Denn sie fürchten sich davor, in das Blickfeld einer Ente zu gelangen.

2.  Nomatohobie – Angst vor Namen

Manche Menschen haben ein katastrophales Namensgedächtnis – Menschen mit Nomatophobie käme das sehr gelegen, denn sie fürchten sich vor Namen, wollen sie nicht aussprechen und wenn möglichst auch nicht daran denken. Wie man da wohl seine Telefonkontakte abspeichert?

3. Clinophobie – Angst vor dem zu Bett gehen

"Noch fünf Minuten Mama." Je länger man als Kind aufbleiben durfte, desto besser – schließlich hätte man ja etwas Wichtiges verpassen können. Doch auch so mancher Erwachsener möchte am Abend einfach nicht ins Bett und zögert die Nachtruhe so lange wie möglich hinaus.

4. Aerophobie – Angst vor Luft

Eine wirklich lebenseinschränkende Phobie, ohne Luft geht's nun mal einfach nicht. Doch Menschen mit dieser Phobie können nicht einfach einmal einen tiefen, entspannenden Atemzug nehmen. Sie fürchten sich vor Luft, haben Angst, sich daran zu verschlucken oder sorgen sich, dass sie einen übelriechenden Gestank vernehmen könnten.

5. Dikephobie – Angst vor Gerechtigkeit

Fair, angemessen, adäquat, richtig, verdient? Schreckensworte für Menschen mit Dikephobie, denn sie fürchten sich vor Gerechtigkeit.

6.  Diplopiphobie – Angst doppelt zu sehen

Eine Kneipentour starten und trinken, bis man Doppelt und Dreifach sieht? Wird ein Diplopiphobiker nie machen, denn er hat Angst davor, Dinge doppelt zu sehen. Ein Ausflug ins Spiegelkabinett ist da selbstredend tabu!

7. Epistemophobie – Angst vor Wissen

Wissen ist Macht – oder Quelle reiner Panik. Menschen mit dieser Angst fürchten sich vor Wissen. Getreu dem Motto "Selig sind die Unwissenden" vermeiden sie alles, was ihnen zusätzliches Wissen bescheren könnte. Würden mehr Leute an dieser Phobie leiden, würden die Einschaltquoten der Dokuchannels wohl sehr mau ausfallen.

8. Glucodermaphobie – Angst vor der Haut auf der Milch

Zugegeben, die Haut die sich gerne mal auf heißer Milch bildet, wenn man sie zu lange stehen lässt, ist nicht gerade appetitlich. Während die meisten Menschen sie einfach abschöpfen und sich nicht weiter Gedanken darüber machen, geraten manche Menschen bei diesem Anblick in Panik.

9.  Plutophobie – Angst vor Reichtum

Es gibt die Angst vor Geld und die Angst vor Reichtum. Würden die meisten Menschen einem Lottogewinn freudig begrüßen, wäre das für einen Plutophobiker das schlimmste, was passieren könnte – allerdings wird sich so jemand garantiert davor hüten, sich überhaupt je ienen Lottoschein zu kaufen.

10. Philophobie – Angst vor der Liebe

Was gibt es schöneres, als frisch verliebt zu sein, die Schmetterlinge im Bauch zu spüren und sich ganz diesen berauschenden und elektrisierenden Gefühlen hinzugeben! Doch manche Menschen haben Angst davor, sich zu verlieben und sich fallen zu lassen. Meist steckt dahinter die Sorge, in einer Beziehung verletzt zu werden, auch dramatische Erlebnisse in früheren Liebesbeziehungen können zu dieser Phobie führen. 

Mehr zum Thema: