"Bad Neighbors" ab 8. Mai im Kino: Feschak Zac Efron als Störenfried

In Nicholas Stollers Komödie "Bad Neighbors" macht Zac Efron als Mitglied einer Studentenverbindung das Leben des Familienvaters Seth Rodgen und seiner Frau Rose Byrne zur Hölle. Am Donnerstag startet der witzige Nachbarstreit in den heimischen Kinos.

Kopie von Bad Neighbors
Zac Efron als rebellischer Student. Foto: UPI

Mac (Seth Rogen) und Kelly (Rose Byrne) haben die wilden Party-Jahre hinter sich und wollen sich nur noch auf eines konzentrieren: Ihr erstes Baby! In einem amerikanischen Vorort frönen die frischgebackenen Eltern dem ruhigen Leben - bis eine Studentenverbindung nebenan einzieht.

Spießer vs. Party-People

Bad Neighbors
Nachbarn in Not. Foto: UPI

Zum Verdruss des jungen Paares hat die "Bruderschaft" natürlich nur eines im Kopf: Party ohne Ende! Doch Kelly und Mac wollen ihren Traum vom Vorstadt-Idyll nicht aufgeben und versuchen mit allen Mitteln, den Feieranten ihre Grenzen aufzuzeigen. Weswegen schon bald ein wahnwitziger Kampf zwischen ihnen und den frechen Nachbarn – angeführt von Teddy Sabdrs (Zac Efron) – entfacht.

Fazit

Das Konzept Spießer vs. Party-People ist zwar nicht wirklich neu, dennoch wartet "Bad Neighbors" mit absurder Situationskomik und gelungenen Späßen auf. Regisseur Nicholas Stoller ist eine provokante Komödie gelungen, die sowohl ein junges Publikum begeistern, als auch konservative Cineasten zum Grinsen bringen dürfte.

Jessica Alba dreht keine Nacktszenen: "Meine Brüste bleiben verpack!"

Mehr zum Thema: