Schulcampus Vöcklabruck: Es geht los!

"Was lange währt, wird endlich gut", formulierte es Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner. Immerhin liegen die ersten Überlegungen rund um die Zukunft der Pestalozzischule bereits 17 Jahre zurück. Die Polytechnische Schule wiederum befindet sich seit Jahrzehnten in einem hundert Jahre alten Bauwerk.

Nun bekommen die drei Schulen um 17 Millionen Euro – etwas weniger als die Hälfte davon kommt vom Land OÖ – ein zeitgemäßes und helles Zuhause. Der Plan der Architekten Urmann-Radler aus Linz greift die Architektur des unmittelbar angrenzenden Offenen Kulturhauses auf.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander beeindruckte vor allem das Miteinander der drei doch recht unterschiedlichen Schulen. In Vöcklabruck werde über die eigenen Schulmauern hinaus gedacht, lobte sie.

Ab dem Schuljahr 2021/22 sollen die Schülerinnen und Schüler im neuen Schulgebäude unterrichtet werden.

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 01.07.2019