Thiem: "Ich bin noch nicht geimpft"

Für die Teilnahme an den Australien Open wird eine Corona-Impfung wie es aussieht Grundvoraussetzung sein. Will Österreichs Aushängeschild und US-Open-Sieger 2020 Dominic Thiem am Turnier teilnehmen, muss er sich impfen lassen. Warum er das bis dato nicht getan hat?

Die Frage nach dem richtigen Impfstoff

Ich bin noch nicht geimpft. Ich will eigentlich auf den Novavax-Impfstoff warten, weil ich von meinem Doktor gehört habe, dass der richtig gut sein soll", erklärte Thiem bei dem Mediengespräch. Für den 26. November gibt es in Bezug auf Australien allerdings eine Deadline, bis dahin muss man für die Einreise vollständig immunisiert sein. "Wenn es sich ausgeht", will Thiem sich bei rechtzeitiger Zulassung dieses sogenannten Tot-Impfstoffs mit Novavax impfen lassen. "Wenn nicht, lasse ich mich mit etwas anderem impfen."

So steht es um seinen Gesundheitszustand

Nachdem Thiem am Montag erstmals überhaupt wieder auf dem Tennisplatz gestanden ist und mit Softbällen aus dem halben Court für zehn Minuten gespielt hat, soll der Aufbau sehr vorsichtig und langsam erfolgen. Anfang November hofft Thiem, wieder richtig "hart" zuschlagen zu können, dann auch mit normalen Bällen und von der Grundlinie. Verläuft die Heilung seines lädierten rechten Handgelenks nach Plan, dann möchte Thiem Mitte Dezember in Abu Dhabi bei einem Exhibition-Turnier zurückkehren. Davor sind noch einige Checks angesagt, so wird er am 21./22.10 zu seinem belgischen Arzt, Frederik Verstreken reisen. Passt alles, dann "werde ich wahrscheinlich in der ersten November-Woche das erste Mal wieder voll draufhauen".  Aktuell trainiert Thiem im APC (Athlete Performance Center), dem Trainingszentrum von Red Bull in Thalgau.

Das sagt Thiem zur Trennung

Schmerzen hat der 17-fache Turniersieger aus Lichtenwörth aktuell gar keine mehr. "Es ist nur komisch. Ich habe den Schläger jetzt acht Wochen nicht in der Hand gehabt und natürlich ist auch immer noch die kleine Blockade im Kopf bei dem Schnalzer bei der Vorhand, das wird sicher noch ein Zeiterl dauern bis das weg ist", verriet Thiem, der auf Anraten seines Ex-Physios Alex Stober zu früh wieder mit dem Tennis-Training begonnen und dadurch einen Rückschlag erlitten hat. Dies führte auch zur über die Medien ausgetragenen Trennung von Stober. "Es sind ein paar Fehler passiert natürlich. Mein Fehler, warum das auch über die Medien passiert ist, war, dass ich ihn nicht angerufen habe. Ich bin auch nicht der Typ, der gleich am selben oder nächsten Tag anruft und dann stundenlang über alle Probleme diskutiert. Zum Anruf hat er mir auch keine Chance gegeben, weil er mir dann direkt die Watschen über die Medien mitgeben hat. Natürlich war ich enttäuscht. Aber ich will das auf jeden Fall noch aussprechen, weil dazu war die ganze Zeit zu gut." Der Grund für die Trennung war laut Thiem die Reaktion Stobers. "Jeder macht Fehler, aber die Art und Weise, dass er es sich dann nicht eingestanden hat und irgendwie die Schuld auf mich und das andere Team zugewiesen hat. Das war dann ein Vertrauensbruch und der Grund für die Trennung."

Autor: APA Sport, 12.10.2021