Johannes Lamparter: Der Olympia-Starter steht auf Brauchtum und Gewichtheben

„Jo“ legte einen kometenhaften Aufstieg hin

2021 war DAS Jahr des Johannes Lamparter. Nachdem er seiner Favoritenrolle bei der Junioren-Weltmeisterschaft gerecht wurde und Anfang Februar in Lahti Gold gewann (übrigens seine siebente Junioren-WM-Medaille!), legte er auch bei den „Großen“ nach und krönte sich nur wenige Wochen später in Oberstdorf zum Doppel-Weltmeister. Ein steiler Aufstieg, der vor allem eines verändert hat: bei den Olympischen Spielen hat ihn heuer jeder auf der Rechnung…

Mädchenschwarm Lamparter hat eine Freundin

Der sympathische Tiroler lässt viele Mädchenherzen höherschlagen. Seins aber ist an Freundin Lena vergeben – wie er stolz auf Instagram zeigt.

Erste Weltcupsaison ohne Doppelbelastung

Der 20-Jährige absolvierte im Sommer 2021 die Matura im Skigymnasium Stams, kann sich seither voll und ganz auf die Nordische Kombination konzentrieren. „Zum Glück hatte ich ein gutes Konzept fürs Lernen, aber die Kombination aus Schule und Spitzensport war schon eine Herausforderung", so Lamparter.

Lamparter ist Vizestaatsmeister im Gewichtheben

Zwar ist der Kombinierer berufsbedingt ein „Leichtgewicht“, in ihm steckt aber ein echtes Kraftpaket. Schon in der Jugend ging er zusammen mit Schwester Anna seiner Leidenschaft fürs Gewichtheben nach, ist sogar Vizestaatsmeister. „Ich weiß, Gewichtheber sehen normalerweise anders aus. Ich habe es technisch gelernt, ein halbes Jahr nur mit Besenstil geübt“, so der Sportler in einem Interview.

Ein echter Brauchtumsfan

Nicht nur sportlich gesehen ist Lamparter ein „Teamplayer“, auch privat schlägt sein Herz fürs Vereinsleben. So schlüpft er als Mitglied der Brauchtumsgruppe "Rummer Muller" gern in sein traditionelles „Zottler“-Kostüm und zelebriert so die Fasnachtzeit.

Wäre er nicht Nordischer Kombinierer, dann…

… wäre er nach eigenen Angaben in die Fußstapfen von Papa Hannes getreten und heute womöglich Waldaufseher. Wann immer es die Zeit zulässt, sind Vater und Sohn gemeinsam im Wald unterwegs und „Jo“ packt gerne mit an.

Pünktlich zu Olympia in Topform

Im Jänner feierte der Wintersportler seinen ersten Weltcupsieg in Val di Fiemme – seither zeigt die Formkurve steil bergauf und Lamparter übernahm sogar erstmalig die Führung im Gesamtweltcup der Nordischen Kombination.

Autor: Sandra Eder, 24.01.2022