Bankdrücker Ronaldo: Ohne ihn war Portugal viel besser!

Nach einem Disput mit Teamchef Santos musste Superstar Cristiano Ronaldo bei Portugals WM-Achtelfinale gegen die Schweiz auf der Ersatzbank Platz nehmen. Und siehe da: Ohne ihn war Portugal bärenstark, vor allem Ronaldos junger Ersatzmann glänzte.
Autor: APA Sport, 07.12.2022 um 12:30 Uhr

Superstar Ronaldo stand erstmals seit der EM 2008 und nach 31 Spielen bei einem großen Turnier nicht in der Startelf. Nationaltrainer Fernando Santos hatte seinen etatmäßigen Kapitän am Tag zuvor öffentlich für sein Verhalten bei der Auswechslung im Spiel gegen Südkorea kritisiert, als dieser schimpfend den Platz verlassen hatte.

Ronaldos Ersatz als Sturmspitze hieß Gonçalo Ramos, der 21-Jährige von Benfica geigte massiv auf: Drei Tore steuerte er bei, eines schöner als das andere. Auch Bruno Fernandes und João Félix sprühten geradezu vor Spielfreude, das Zusammenspiel mit Bernardo Silva klappte gut. Portugal war schnell, unberechenbar, explosiv und ließ der Schweiz beim 6:1-Kantersieg nicht den Funken einer Chance.

Ronaldo selbst kam erst in der Schlussphase auf das Feld, als Portugal 5:1 führte und das Match längst entschieden war, bis auf einen Abseitstreffer blieb er aber unauffällig.

Wie geht es weiter?

Schon bei Manchester United ist Ronaldo ausragiert worden. Nach der Glanzleistung gegen die Schweiz ohne ihn hat Ronaldo, der das Spiel der Portugiesen aufgrund seines Alters und der eingeschränkten Mobilität spürbar gebremst hat, keine Argumente für eine Rückkehr in die Starformation.

Ob sich der bald 38-jährige Altstar mit der Rolle des Reservisten zufrieden gibt oder doch wieder gegen Teamchef Fernando Santos stänkert...?