Twitter-Scharmützel: Sargnagel provoziert Polizei

Stefanie Sargnagel gehört zu Österreichs aufstrebenden Schriftstellern. Ihr eben erst erschienener Debütroman „Dicht“ hat es in den Bestsellerlisten weit nach oben geschafft. Die Autorin ist freilich nicht jedermanns Geschmack. Einer breiteren Bevölkerung ist Sargnagel durch „Babykatzengate“ bekannt. In einem mit zwei anderen Autorinnen im Standard veröffentlichten satirischen Reisetagebuch schrieb sie, dass während der Reise eine der Autorinnen eine Babykatze zur Seite getreten habe. Die Kronen Zeitung sprang auf die Story auf. Die Folge war ein unglaublicher Shitstorm gegen die Autorin – ausgelöst vor allem aus dem rechtsextremen Eck.

Sargnagel ist unter anderem auch auf den Sozialen Medien sehr aktiv. Auf Twitter sorgte sie am Freitag für Aufregung:

„Ich mach heute einen Nachspaziergang fangt mich @LPDWien“ twitterte die Autorin provokant. Mit dieser Antwort der Polizei hat sie allerdings nicht gerechnet. Denn die Landespolizeidirektion Wien ließ die Autorin ins Leere laufen. „Haube nicht vergessen, es kann kalt werden“ lautete die launige Antwort. Die misslungene Provokation schien Sargnagel so zu ärgern, dass sie gleich darauf den abgesetzten tweet löschte. Die Polizei hingegen sammelte einmal mehr Sympathiepunkte. Polizei: 1 – Sargnagel: 0

Dass viele Menschen auch der Polizei einen Funken Humor zugestehen, kann Sargnagel allerdings nicht verstehen:

Autor: Robert Eichenauer, 21.11.2020