Diese Wirte zeigen Herz

Denn eines steht fest: nicht nur die Betriebe leiden aktuell unter der Krise. Auch zahlreiche karitative Einrichtungen bitten derzeit um Unterstützung, da die gewohnten Lebensmittelspenden fehlen. Bei den steirischen Wirten heißt es daher: Nicht jammern, sondern anpacken!

Im Grazer Laufke hat man bereits Ende März einen eigenen Lieferdienst gestartet. Die Gerichte des Lokals kann man sich jedoch nicht nur nach Hause bestellen, sondern auch direkt an das Marienstüberl in Graz liefern lassen. Außerdem werden pro Bestellwert von 10 Euro, 1 Euro direkt an die Einrichtung gespendet. „Die derzeitige Situation ist für uns als Gastronomen natürlich besonders herausfordernd. Wir sind uns aber im Klaren darüber, dass es Menschen gibt, für die es immer schwierig ist und die diese Krise noch härter trifft. Mit unserer Aktion wollen wir auch darauf hinweisen, dass niemand vergessen werden darf“, so Laufke-Wirt Markus Neuhold.

Auch Gerhard und Judith Schwarz wollen mit ihren Aiola-Betrieben ein Stück zur Bewältigung der Krise beitragen und sich bei den vielen Helfern bedanken. Und so wurde ihr Food-Truck „Oh my dog“ kurzerhand in der Zentrale des Roten Kreuzes in Graz untergebracht. Die Rettungskräfte durften sich hier über eine kulinarische Stärkung freuen.„Wir tun, was wir zurzeit tun können & das ist, unsere Helden gut gestärkt durch die Krise zu begleiten“, schreiben sie dazu auf der Facebook-Seite ihres Unternehmens.

Andere Wege gehen auch die beiden Spitzenköche Harald Irka und Alexander Posch: Sie übernehmen die Patenschaft für die "Morgentaugärten". Die Parzellen in den Selbsterntegärten werden kostenlos zur Verfügung gestellt und richten sich an finanziell schwächer gestellte Menschen sowie psychosoziale Organisationen. Bis zu einer Tonne Bio-Gemüse können hier im Jahr geerntet werden. Das entlastet nicht nur den Geldbeutel, sondern bietet in schwierigen Zeiten auch Ablenkung von Sorgen und Ängsten. Aufgrund der Corona-Beschränkungen kann zwar aktuell noch nicht selbst angebaut werden, dafür übernehmen inzwischen Profis die Gartenarbeit. Im Spätsommer werden die beiden Spitzenköche dann ein Charity-Dinner in den Gärten ausrichten, um die Parzellen zu finanzieren.

Author: Elisabeth Stolzer , 17.04.2020