Waffentausch vergessen: Polizist starb durch Schuss bei einer Übung

Bei einer Polizei-Übung in Graz wurde ein 27-Jähriger tödlich verletzt und starb noch am Ort des Geschehens.
Autor: APA Chronik, 15.09.2022 um 00:00 Uhr

Ein 27-jähriger Polizist ist gestern in Graz bei einer Übung durch einen Schuss aus einer Dienstwaffe tödlich verletzt worden.  Obwohl Kolleginnen und Kollegen sofort Erste Hilfe leisteten, starb der Mann noch in den Trainingsräumlichkeiten im Keller der Landespolizeidirektion. Landespolizeidirektor Gerald Ortner zeigte sich in einer ersten Reaktion tief betroffen: "Mein tiefstes Mitgefühl gilt in dieser Stunde den Angehörigen und der Familie des jungen Kameraden." 

Ursache geklärt: Waffentausch vergessen

Der Polizist hatte gegen 15.00 Uhr bei einer Übung in den Kellerräumlichkeiten, wo auch die Bereitschaftseinheit (BE) derzeit untergebracht ist, teilgenommen. Bereits seit Donnerstagfrüh ist der Hergang geklärt: Wie die Staatsanwaltschaft Graz mitteilte, hatte der 39-jährige Übungsleiter vergessen, seine eigene Dienstwaffe gegen eine Übungswaffe zu tauschen. Das Projektil traf offenbar eine lebenswichtige Ader des 27-Jährigen, daher war der junge Kollege nicht mehr zu retten. Beamte und eine Polizeiärztin griffen sofort ein, doch die alarmierten Rettungssanitäter sowie der Notarzt konnten dem Beamten nicht mehr helfen. Bei der Demonstration einer gefährlichen Situation schoss er daher dem 27-Jährigen in den Rücken. Er wird sich wohl wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten müssen. Angehörige und die Kollegenschaft werden nun vom Kriseninterventionsteam betreut.

Opfer erst seit 2019 bei der Polizei

Der Polizist war ersten Ermittlungen zufolge noch am Vormittag bei einer Suchaktion nach einem verwirrten Pensionisten beteiligt. Danach hatte man sich offenbar zu Mittag für eine Übungseinheit in den Nachmittagsstunden entschieden. Der getötete 27-Jährige hatte im Dezember 2019 seine zweijährige Ausbildung bei der Polizei begonnen und war seit Anfang September Teil der Bereitschaftseinheit. Er kommt aus dem Bezirk Voitsberg, war ledig und hat keine Kinder.

Tödlicher Unfall passierte bei Taktiktraining

Die fünfköpfige BE-Gruppe, der der 27-Jährige angehörte, hatte ein Taktiktraining in den weitläufigen Gängen und Räumen des Kellers bei der Landespolizeidirektion in der Straßgangerstraße im Bezirk Wetzelsdorf absolviert. "So etwas wird öfter gemacht und ist nichts Außergewöhnliches", sagte Polizeisprecher Markus Lamb zur APA. Der Schuss löste sich in einem "gewöhnlichen Gang" im Keller.