Quittung für Trump-Kritikerin: Cheney verliert Sitz

Liz Cheney hat die Vorwahlen in Wyoming verloren. Sie ist als scharfe Kritikerin von Ex-US-Präsident Donald Trump bekannt.
Autor: APA Politik, 17.08.2022 um 08:26 Uhr

Die Tochter des früheren Vizepräsidenten Dick Cheney unterlag bei der Wahl der von Trump unterstützte Kandidatin Harriet Hageman.Liz Cheney wird damit dem Repräsentantenhaus wohl nicht mehr angehören.

"Kämpfe weiter"

Nach Auszählung von 18 Prozent der Stimmen lag Hageman laut Datenanbieter Edison Research mit 65,1 Prozent der Stimmen vor Cheney mit 30,3 Prozent. Cheney hat ihre Niederlage bereits eingeräumt. Sie machte aber deutlich, dass sie weiter gegen Trump kämpfen werde.

Die Quittung

Die 56-jährige Vertreterin des traditionell-konservativen Republikaner-Flügels versprach, sie werde "alles" unternehmen, um eine Rückkehr Trumps ins Weiße Haus zu verhindern. Sie habe seit der Kapitol-Erstürmung vom 6. Jänner 2021 gesagt, dass Trump nie wieder "in die Nähe des Oval Office" gelangen dürfe. Der 2020 abgewählte Rechtspopulist hat wiederholt eine mögliche erneute Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2024 ins Spiel gebracht. Cheneys Niederlage war erwartet worden.

Mahnende Worte

Nach der Stimmabgabe hatte Cheney gesagt, die USA seien an einem Punkt angelangt, "an dem unsere Demokratie wirklich angegriffen und bedroht ist. Und diejenigen von uns, Republikaner, Demokraten und Unabhängige, die zutiefst an die Freiheit glauben und denen die Verfassung und die Zukunft des Landes am Herzen liegt, haben meines Erachtens die Pflicht, dies über die Partei zu stellen."

Trump über Cheney: "Närrin"

Trump schrieb in dem von ihm mitbegründeten sozialen Netzwerk Truth Social: "Liz Cheney ist eine Närrin, die denjenigen, die unser Land zerstören wollen, direkt in die Hände spielt!"

Geächtet in der eigenen Partei

Cheney ist die stellvertretende Vorsitzende des parlamentarischen U-Ausschusses zur Aufklärung des Sturms auf das Kapitol. Neben ihr sitzt nur ein weiterer Abgeordneter der Republikanischen Partei in dem Gremium. Cheney hatte bereits nach der Kapitol-Erstürmung als eine von nur zehn Abgeordneten der Republikaner für eine Amtsenthebung Trumps gestimmt.

Der Ex-Präsident hat Cheney deswegen immer wieder scharf attackiert. In weiten Teilen der Republikanischen Partei ist die Abgeordnete nahezu geächtet.

In den USA werden seit Monaten Vorwahlen für die Kongress-Zwischenwahlen im November abgehalten. Bei den Republikanern gelten die Vorwahlen auch als Gradmesser dafür, wie groß Trumps Einfluss auf die Konservativen noch ist.

Erzkonservatives Wyoming

Die 2016 erstmals ins Repräsentantenhaus gewählte Cheney wird ihr Mandat nun verlieren. An ihrer Stelle wird Harriet Hageman in ihrem Wahlkreis im erzkonservativen Wyoming für ein Abgeordnetenmandat antreten. Die 59-Jährige hatte sich im Vorwahlkampf Trumps Falschbehauptungen zu eigen gemacht, er habe die Präsidentschaftswahl 2020 gegen den Demokraten Joe Biden nur wegen angeblichen massiven Wahlbetrugs verloren.