Ministerrat : Anti-Teuerungsmaßnahmen sind durch

Die Regierung hat das am Dienstag präsentierte Anti-Teuerungs-Paket im Ministerrat beschlossen.
Autor: APA Politik, 15.06.2022 um 11:17 Uhr

Im Pressefoyer betonte Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) neuerlich die "historische Dimension" des Pakets. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) bezeichnete die Abschaffung der Kalten Progression als "Akt der Fairness".

Bevölkerung und Unternehmen sollen heuer mit über sechs Mrd. Euro entlastet werden, bis 2026 beträgt das Gesamtvolumen 28 Mrd. Euro.

Aus für Kalte Progression

Brunner hob nach der Regierungssitzung insbesondere die Bedeutung der Abschaffung der Kalten Progression hervor. "Wir geben die Kalte Progression zu 100 Prozent zurück - in allen Tarifstufen außer bei den Höchstverdienenden, die mehr als 1 Million (pro Jahr, Anm.) verdienen." Man werde in den kommenden Jahren eine dauerhaft höhere Inflation sehen - deswegen sei es gerecht, wenn man die schleichende jährliche Steuererhöhung "Geschichte sein" lässt.

Zwei Drittel der Kalten Progression werden künftig automatisch zurückgegeben - das verbliebene Drittel werde "ebenso garantiert zurückgegeben, aber hier entscheidet die Politik, wie die Erwerbstätigen, die Pensionisten entlastet werden".

Große Schrauben

Man habe "an den großen Schrauben gedreht", sagte Brunner zum Paket - und Gewessler stimmte ihrem Regierungskollegen zu: "Es ist wirklich eine historische Dimension", sagte sie.

Zielgerichtet helfen

Schuld daran, dass sich Österreich überhaupt in der aktuellen Situation mit den hohen Preisen befinde, seien "die hohen Gaspreise, die hohen fossilen Energiepreise" aufgrund des Ukraine-Krieges, so die Ressortchefin. Diese würden "auf alle Lebensbereiche" durchschlagen. Es sei "gut und wichtig, dass wir mit einem so umfassenden Paket rasch und zielgerichtet helfen", zeigte sie sich mit dem Beschlossenen zufrieden.

Heizen neu

Mindestens genauso wichtig sei es aber, die Ursache an der Wurzel zu packen, zu schauen, dass "wir den Preistreiber aus dem Spiel nehmen": Daher müsse das Motto lauten: "Raus aus fossilem Erdgas", betonte sie. Die Regierung verfolge den Weg, mehr erneuerbare Energie im eigenen Land zu produzieren, verwies Gewessler auf das Erneuerbaren Wärme Gesetz (EWG), das am Vortag in Begutachtung geschickt wurde. Das angesprochene Gesetz sieht vor, dass bis 2035 alle Kohle- und Ölheizungen durch erneuerbare Heizsysteme ersetzt werden müssen, ab 2040 sollen dann auch alle Gas- und Gasetagenheizungen ersetzt oder mit biogenem Gas betrieben werden.

Wertsicherung

Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) sagte, mit dem Paket würden Familien einerseits kurzfristig entlastet - andererseits schraube man  auch langfristig an den Familienleistungen. Insbesondere die Wertsicherung der Familienbeihilfe bezeichnete sie als "historischen Schritt". Zufrieden zeigte sich auch Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP): Jeder Arbeitnehmer werde entlastet - und das auch auf Dauer, sagte er.