Gesundheitsminister Johannes Rauch: "Corona wird bleiben"

Österreich müsse mit dieser Situation leben, aber nicht mehr im Krisenmodus.
Autor: APA Politik, 22.01.2023 um 10:32 Uhr

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) Fazit nachdem er alle Corona betreffenden Gesetze und Verordnungen im ersten Halbjahr 2023 abschaffen möchte: "Corona wird bleiben". Dabei rief er auch dazu auf, die Covid-Auffrischungsimpfungen abzuholen und Vulnerable weiterhin zu schützen. Gleichzeitig betonte er, es gehe darum, mit der Situation umzugehen - aber nicht im Krisenmodus.

Wir müssen langfristig damit leben

"Es wird fälschlicherweise geschrieben: 'Der Minister beendet die Pandemie' mit einem Federstrich. Das ist nicht der Fall", sagte Rauch. Die Situation die man jetzt habe sei - "Gott sei Dank" - eine gute. Jetzt überführe man die Strukturen, die für die Krise geschaffen worden sind, "in das Regelsystem des österreichischen Gesundheitssystems". Corona werde ja "nicht verschwinden", "Corona wird bleiben". Man werde immer wieder Zeiten haben, wo es mehr Erkrankungen gibt. Dann gelte es, "gescheit und sorgfältig damit umzugehen" - aber nicht mehr im Krisenmodus.

Corona nicht 1:1 mit Grippe gleichzusetzen

Zurückhaltend äußerte sich der Minister zu der von manchen Wissenschaftern - etwa dem Virologen Norbert Nowotny - geäußerte Ansicht, Covid sei "Dank der Impfungen und guter Medikamente" jetzt ähnlich einer Grippe einzuordnen. "Beim Grippe-Vergleich bin ich vorsichtig. Das kann man nicht 1:1 gleichsetzen. Ich würde auch davor warnen", so Rauch. Es brauche bei beiden Erkrankungen einen separaten Umgang "und das tun wir auch".

Dünne Forschungslage bei Long Covid

"Am Schirm" habe man auch Long Covid, bei dem Rauch auf die noch "dünne" Forschungslage verwies, die sich aber stetig verbessere. Man stehe diesbezüglich im Austausch mit anderen Staaten, etwa der Schweiz und Deutschland. Und man habe in Österreich mit Corona-Kommissionsmitglied Susanne Rabady eine "ausgezeichnete Expertin", die etwa sehr engagiert entsprechende Weiterbildungen für Arztpraxen anbiete.

Corona-Impfung bleibt gratis

Welche Maßnahmen konkret wann abgeschafft werden, darauf wollte sich Rauch nicht festlegen, auch nicht dazu, ob etwa die Maskenpflicht in den Krankenanstalten bestehen bleiben könnte. Fix ist, dass die Corona-Schutzimpfung gratis bleibt, wiederholte er. Ablehnend äußerte sich der Minister zur Forderung des Verfassungsjuristen Peter Bußjäger, in das von Rauch angekündigte neue Epidemiegesetz gleich vorsorglich eine Impfpflicht einzubauen, die man aktivieren zu können, "wenn man sie braucht". "Die Impfpflicht ist grandios gescheitert", sagte dazu der Ressortchef.