Nationalrat zur Teuerung: Wo sind die "Helden"?

Die Sitzung des Nationalrats wird heute ganz von der Teuerung dominiert. Herbert Kickl (FPÖ) ätzt unter anderm über den abwesenden Kanzler: "Held von Moskau und Kiew".
Autor: APA Politik, 27.04.2022 um 12:41 Uhr

Die FPÖ warb für einen Preisdeckel, die SPÖ für eine Mehrwertsteuersenkung und die NEOS wollen eine Abschaffung der "kalten Progression". Die Koalition setzt dagegen auf ein heute noch zu beschließendes Anti-Teuerungspaket. 

50 Prozent plus

Dieses richtet sich nicht zuletzt an Pendler. Denn die  Pendlerpauschale wird befristet bis Mitte kommenden Jahres um 50 Prozent angehoben. Der so genannte Pendler-Euro wird gar vervierfacht. Weiters vorgesehen sind eine Senkung der Erdgas- und der Elektrizitätsabgabe sowie eine steuerliche Vergünstigung für Agrardiesel.

Kickl greift frontal an

Dies ist der Opposition natürlich zu wenig. Die FPÖ, die das Thema der "Aktuellen Stunde" vorgegeben hatte, war schon einmal erbost darob, dass Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) nicht im Plenum erschienen war, da er gleichzeitig eine Pressekonferenz nach dem Ministerrat gab. Klubchef Herbert Kickl sah damit spottend den "Helden von Moskau und Kiew" vor der eigenen Bevölkerung kneifen.

Tausende Schreiben will Kickl erhalten haben von Menschen, die mit der Teuerung nicht zu Rande kämen. Gleiches behaupteten danach freilich fast alle Parteien von sich. Für diese Menschen wird nach Ansicht des FPÖ-Chefs nichts gemacht. Kickl sieht "unterlassene Hilfestellung", würden doch mittlerweile sogar Grundnahrungsmittel zu Luxusartikeln.

Rendi-Wagner: "Flotte Sprüche"

Eine ähnliche Linie wie die Freiheitlichen fahren die Sozialdemokraten. Auch deren Klubchefin Pamela Rendi-Wagner konzentrierte sich in ihrem Redebeitrag auf Kritik an vermeintlicher Untätigkeit der Regierung: "Flotte Sprüche und die 25. Überprüfungskommission werden nicht helfen." Die Regierung solle aufhören, die Menschen am Schmäh zu halten und sagen, dass sie die Arbeit nicht könne und nicht wolle. Inhaltlich setzt die SPÖ auf eine Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel.

NEOS: kalte Progression abschaffen

"Humbug" ist dieser Vorschlag ebenso wie jener der FPÖ zu Preisdeckeln für die NEOS. Deren stellvertretender Klubobmann Gerald Loacker tritt vielmehr dafür ein, die "kalte Progression" abzuschaffen, erhalte doch der Finanzminister über höhere Lohnabschlüsse und höhere Preise mehr (Steuer-)Geld in die Kasse.

ÖVP spricht von Kommunismus

Die Koalition, speziell die ÖVP, wusste mit den Oppositionsangriffen nichts anzufangen. Mandatarin Carmen Jeitler-Cincelli meinte, keine einzige Regierung der Welt könne diese Inflation im Moment komplett kompensieren. Die Vorschläge der FPÖ wie ein Preisdeckel seien "kommunistisch". Brauchen würde es jetzt "Turbo-Verfahren", um möglichst schnell saubere Energie erzeugen zu können, adressierte sie an Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne).