US Car importieren – Nützliche Tipps zum Kauf

Schnittiger Mustang oder cooler Dodge sind nicht einfach nur Fahrzeuge. Sie stehen für ein Lebensgefühl. Und genau das möchte man täglich haben, wenn man ein Auto aus USA importieren will. Aber lohnt sie der Import? Und was sollten US Car Fans dabei beachten?

Wie finde ich gute Angebote für ein US Car?

Wer durch Import Auto oder Motorrad aus den USA holt, muss mit Bürokratie, aber auch mit zusätzlichen Kosten rechnen. Doch im ersten Schritt geht es darum, Gebrauchtwagen USA-weit zu sichten, um genau das Auto mit Seltenheitswert zu finden, das man sucht. USCar Trader ist eine Plattform, die Autofans genau das ermöglicht. Interessenten können die Fahrzeuge dort nach Marke, Modell, Farbe, Preis oder Getriebeart filtern. Der Clou dabei: Neben guten Gebrauchten findet man dort auch echte Klassiker – wenn ein US Oldtimer keinen Seltenheitswert hat, was dann? Auch Neuwagen sind im Angebot, so dass wirklich jeder etwas Passendes findet.

Kaufen ohne Besichtigung – ist das nicht riskant?

Ganz ohne ist der Kauf von einem US Import Car nicht: Schon die Besichtigung scheitert meist an der Entfernung. Nicht immer sind die Beschreibungen der Verkäufer korrekt. Schließt man den Kaufvertrag über das Import Auto mit einer amerikanischen Firma ab, kann es außerdem zu Problemen bei der Abwicklung kommen – besonders, wenn Mängel am Fahrzeug auftauchen. Wer über eine deutsche Firma kauft und vorher eine Carfax Abfrage startet, kann sich in den meisten Fällen gut absichern.

Carfax – was ist das?

Carfax ist eine Online Kartei, die es bereits seit 1981 gibt. Darin werden alle wichtigen Daten zu US Cars gespeichert. Dass das Auto aus den USA Importieren Kosten verursacht, ist klar. Doch liegt ein versteckter Schaden am Auto vor, kann der Kauf in einem Fiasko enden – besonders dann, wenn der Käufer nichts in der Hinterhand hat, um den Verkäufer festzunageln. Anstatt mit Händlern oder Verkäufern zu telefonieren, sollten Interessenten auf schriftliche Informationen zum Auto sowie auch die VIN, also die Fahrgestellnummer, bestehen. Gibt man die VIN bei Carfax USA ein, erfährt man, ob möglicherweise ein Salvage Title (Totalschaden) oder Damage (Schaden) durch einen Unfall oder Brand vorliegt. Ebenso kann man dabei herausfinden, ob der Airbag schon einmal ausgelöst wurde und wie viele Vobesitzer (Pre-Owners) das Auto wirklich hat. Auch die Mileage, also der Kilometerstand, ist ein wichtiger Anhaltspunkt – stimmen die Angaben des Verkäufers und die von Carfax nicht überein, war wohl ein Tachoschrauber am Werk. Oder hat das Fahrzeug sogar einen Theft Record, wurde es also gestohlen?

Welche Papiere benötige ich?

Damit alles reibungslos klappt und man sein Import Auto schnell in Österreich anmelden kann, dürfen folgende Unterlagen nicht fehlen:

  • Ein verbindlicher Kaufvertrag mit diesen Daten: Käufer, Verkäufer, Baujahr, VIN, Hersteller, Typ, Preis, Datum und Unterschriften
  • Die originalen US Fahrzeugpapiere
  • Bei Gebrauchten: Certificate of Title (entspricht der Zulassungsbescheinigung Teil II)
  • Bei Neuwagen: Manufacturer´s Statement of Origin

Welche zusätzlichen Kosten fallen an?

Ob es sich lohnt, ein Auto aus den USA importieren zu wollen? Für echte Liebhaber stellt sich diese Frage nicht – für den Lifestyle legen viele Fans gerne ein wenig mehr hin. Doch man sollte auf jeden Fall wissen, worauf man sich einlässt, denn etwa 40% muss man beim Import auf den reinen Kaufpreis drauflegen. Diese Kosten fallen bei der Überführung an:

  • Kaufpreis (Netto)
  • Frachtkosten
  • 10% Zollgebühr (war das Auto sehr günstig, kann die Zollagentur einen repräsentativeren Preis als Basis für die Berechnung verwenden)
  • 19% Einfuhrumsatzsteuer
  • Unter Umständen fallen vor der Zulassung noch weitere Kosten für Umrüsten oder Genehmigungen an

Muss man das Fahrzeug umrüsten?

Es ist der Traum so vieler Menschen, ein USA Auto kaufen zu können, doch gerade, was die Zulassung in Österreich angeht, steht beim Kauf vieles in den Sternen. Man muss das Auto auf jeden Fall der KFZ-Überprüfung vorführen und eventuelle Umrüstungen vornehmen. Manche Dinge kann man aber auch genehmigen lassen, sofern sie dem deutschen Sicherheitsstandard entsprechen.

Autor: Weekend Online, 23.04.2021