H&R verpasst dem neuen BMW M3 noch mehr Power!

Im neuen M3 schlägt mit dem 3,0-Liter-Biturbo-Reihensechszylinder erstmals ein aufgeladenes Herz. 431 PS und 550 Newtonmeter sorgen auch beim Unterbau für Schwerstarbeit, besonders, wenn es so agil wie in der neuesten Münchner Sportlimousine zugeht. Wem es mit der vorhandenen Agilität noch nicht weit genug geht, der darf sich jetzt vertrauensvoll an die Fahrwerks-Spezialisten von H&R wenden.

Direkter und agiler

H&R ist Ausrüster von BMW Motorsport in der DTM. Die gemeinsame Entwicklungsarbeit in betont sportliche Modelle wie den M3 einfließen zu lassen, liegt da auf der Hand. Aber H&R geht auch noch einen Schritt weiter. Neue Sportfedern senken den Schwerpunkt des M3 (auch die Versionen mit adaptivem Sportfahrwerk) vorne um 30 und hinten um 20 Millimeter ab. Zusammen mit den neuen Sportstabilisatoren soll das Potenzial der adaptiven Dämpfer weiter ausgeschöpft werden. Die Folge: ein noch direkteres Einlenkverhalten und mehr Agilität in der Kurve.

Mehr Präsenz im Radhaus

Wer zudem auf eine schön stämmige Optik Wert legt, kann bei H&R auf die "Trak+"-Spurverbeiterungen zurückgreifen, die den Stand pro Achse zwischen sechs und 60 Millimeter verbreitern. Die Spurplatten sind ab 42 Euro erhältlich, der Sportfedernsatz kostet 355 Euro und die Stabilisatoren werden mit 535 Euro berechnet. Alle Komponenten kommen selbstverständlich mit Gutachten.

Probefahrt mit BMW:

www.bmw.at

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 15.01.2015