Test: VW ID.4 - Kein Tiguan mit E-Antrieb sondern ein echtes E-Auto

Wo reihen wir den ID.4 eigentlich ein? Am besten lässt sich das neue E-SUV von VW mit einem Tiguan vergleichen. Der ID.4 ist allerdings mit seinen 4,6 Metern etwas länger. Das war es aber auch schon mit Ähnlichkeiten, denn der Deutsche steht wie schon der ID.3 auf völlig neuer „Basis“. VW meint es mit der E-Mobilität ernst und deshalb wird beim ID.4 auf Leder und Co. verzichtet und beim Material auf Leichtbau gesetzt. So kann man sich auch eine 77-kWh-Batterie gönnen, die aber nicht nur Gewicht, sondern vor allem auch Reichweite mitbringt. Laut WLTP sollen es bis zu 524 Kilometer sein. Im Test (Verbrauch im Durchschnitt 17 kWh) schafften wir um die 400 Kilometer. Bei einem so großen Akku dauert es jedoch auch ein Weilchen, um daheim aufzuladen (acht Stunden bei 11 kW). An der Schnellladestation mit maximal 125 kW geht dies in einer halben Stunde (auf 80 Prozent). Mit einem Ultraschnelllader funktioniert das tatsächlich in der Zeit. 

Das Fahren. Volle Punkte gibt es für das Fahrgefühl. Lenkung und Fahrwerk passen sehr gut. Wankbewegungen (Akkus im Fahrzeugboden) sind nur geringfügig vorhanden. Auch in Sachen Platzverhältnisse gibt es Bestnoten. Sogar auf den Rücksitzen herrscht „Platzfreiheit. Zum Cockpit: Das gleicht dem des ID.3 bis auf einige Kleinigkeiten. Der riesige Screen bildet kontrastreich und scharf ab, hat aber in Sachen Menüführung so seine Tücken. Diese ist zwar logisch konzipiert, jedoch muss fast alles (auch die Klima­anlage) über das Menü gesteuert werden. Ein Knopferl mehr wäre da sicher ein guter Weg. Zudem reagiert das System zeitweise nicht ganz so schnell. Generell wirkt das Cockpit modern und aufgeräumt. Die Verarbeitung ist top – nur halt doch etwas viel harter Kunststoff. Sehr geil ist das Augmented-Reality-Head-up-­Dis­play, das quasi den Navi­pfeil zehn Meter vor dem Punkt  einblendet, an dem man tatsächlich abbiegt! Was uns sonst noch aufgefallen ist: kaum Windgeräusche bei hohen Geschwindig­keiten, ein dreifacher Ladeboden im Kofferraum, die coole Lichtleiste quer über die Fahrzeugfront und der lässige B-Modus für das Rekupe­rieren. Fazit: optisch sehr cooles Auto mit sehr ­guter Reichweite, viel Platz und ­typischer E-Auto-­Beschleunigung. Der Preis: ab 47.540 Euro. 

Leistung: 204 PS

Reichweite WLTP/Test: 524 km/400 km

Batterie: 77 kWh

Kofferraum: 543 bis 1.575 Liter

0 – 100 km/h: 8,5 Sekunden

Tags

Autor: Werner Christl, 02.09.2021