Strandkorb auf Rädern: FIAT Spiaggina by Garage Italia

FIAT fertigte damit einen Strandwagen, der am Zweitwohnsitz in St. Tropez oder in San Remo stand, dort wo es vor Jollys, Citroen Meharis oder Mini Mokes nur so wimmelte. Was sich wie eine Schmalspurvariante eines auf das Nötigste reduzierte Spaßmobil anhört, ist heute in Sammlerkreisen ein Vielfaches von einem herkömmlichen Cinquecento wert. In den USA wurde erst kürzlich ein 1958er Jolly um 100.000 Euro versteigert. Die Wagen sind rar und an Originalität kaum zu überbieten.

Ur-Jollys von 1958 können schon mal sechsstellige Beträge kosten.

FIAT steht zu seinen Wurzeln und hat mit der Neuauflage des 500er nicht nur Mut bewiesen, sondern wurde dafür auch kräftig belohnt. Der Kleinwagen zählt zu den beliebtesten Fahrzeuge seiner Klasse und wurde zum echten Bestseller. Kein Wunder wenn man auch an den 60. Geburtstag des Jolly gedacht hat. Unter dem Namen „Spiaggina by Garage Italia“ wurde ein Showcar präsentiert, das an den Ur-Jolly angelehnt ist. Dabei ging man zum Teil noch radikaler vor als beim Vorgänger, statt einer Windschutzscheibe, gibt es eine Art Windschott, wie von einem Speedboot. Natürlich musste man den aktuellen Sicherheitsbestimmungen Tribut zollen, deshalb gibt es auch wieder Türen. Dennoch soll das schmucke Wägelchen in einer hoch exklusiven Kleinserie aufgelegt werden. Und das sei schon mal vorweggenommen: Auch dieses Modell wird einmal astronomische Summen kosten.

Tags

Autor: Jürgen Philipp , 04.08.2020