310 PS stark: Audi TT und TTS Roadster im Test

Ende März steht der Zweisitzer beim Händler, der Preis startet bei rund 38.000 Euro. Die Motorenauswahl klingt nach mächtig viel Spaß: Es gibt den 184-PS-Diesel, der auch VW Golf GTD und Skoda Octavia RS vorantreibt, und die aus Golf GTI beziehungsweise Golf R bekannten Zweiliter-Turbo-Maschinen. Die schaffen im Audi TT muskulöse 230 und 310 PS herbei. Letztere befeuert das derzeitige Top-Modell TTS - auf die TT-Fahrmaschine mit dem Kürzel RS müssen wir wohl noch ein Jahr warten.

In zehn Sekunden einen Platz an der Sonne

Der neue TT Roadster ist schon im Stand schnell, und das nicht nur wegen der im Vergleich zum Vorgänger viel schnittigeren Karosserie. Fix ist vor allem auch die Dachkonstruktion: Es dauert gerade mal zehn Sekunden, bis sich die Stoffmütze hinter den Sitzen elektrisch zusammenfaltet. So sitzen wir recht flott in der Sonne Mallorcas, wo Audi den neuen TT der Presse vorstellt. Die Insel bietet bereits im Januar Temperaturen um die zwölf Grad, das ist fürs Offenfahren schon ganz angenehm.

4,9 Sekunden auf Tempo 100

Auf ihren serienmäßigen Allradantrieb quattro wirken wie erwähnt 310 PS. Dass das "S" beim TTS für "Sport" steht, zeigt sich schon beim brachialen Antritt. Superkurze 4,9 Sekunden braucht der Top-TT auf Tempo 100. Besser als der schnöde Zahlenwert ist es aber, den herrlichen Druck beim Beschleunigen zu genießen. Das gelingt in den Bergen vor Palma besonders gut auf den kurzen Geraden zwischen zwei Kurven, wenn der TTS beim Antippen des Gaspedals nach vorn rennt, um dann mit beinahe stoischer Gelassenheit rasant durch die Biegung zu ziehen. Fast gokartartig lässt sich das Auto durch die Serpentinen bewegen, schön direkt lenken und liegt auch in schnellen Rechts-Links-Wechseln nahezu neutral auf der Straße. Die Bremsen sind fein dosierbar und packen, wenns sein muss, richtig knallhart zu. Dazu röhrt es herrlich aus Richtung Auspuff. Ab etwa 3.000 Touren öffnen zudem zwei Abgasklappen und geben der Motormusik einen tiefen, bassigen Klang, der hin und wieder von einem unanständigen Lastwechsel-Sprotzen unterbrochen wird.

Adaptives Fahrwerk und Setup-System

Um die Fahrdynamik zu optimieren, ist viel Elektronik im Spiel: Der TTS kommt serienmäßig mit dem adaptivem Fahrwerk "magnetic ride" und dem Setup-System "drive select". Auf Tastendruck lassen sich verschiedene Modi zwischen komfortabel und sportlich einstellen, die Änderungen wirken sich unter anderem auf Gasannahme, Lenkung, Dämpfer und Getriebe aus. Doch auch der Allradantrieb quattro wird beeinflusst, indem er im Dynamik-Modus heckbetont ausgelegt wird und somit leichte Drifts zulässt. Es ist Audi gelungen, die Unterschiede zwischen den Einstellungen spürbar zu machen - im Komfort-Modus werden Querrillen wirklich besser weggebügelt.

Lenkung im Dynamik-Modus direkter

Auch bei der Lenkung gibt's Unterschiede: In der Dynamik-Stufe ist die Steuerung direkter eingestellt und von der Straße kommt eine bessere Rückmeldung. Da per Individual-Modus jeder selbst bestimmen kann, wie sich die Parameter beim Umschalten ändern sollen, lässt sich das Auto recht gut auf eigene Vorlieben abstimmen. Dazu gehört auch der Motorsound: Wer lieber leise Töne mag (oder nachts die Nachbarn nicht wecken will), kann das entsprechend festlegen.

Sportsitze ab Werk dabei

Der Innenraum ist mit hochwertigen Materialien bestückt, die Verarbeitung ist perfekt. Hinter dem Lenkrad sitzt das neue Anzeigesystem "virtual cockpit". Der 12,3 Zoll große Monitor ist gut ablesbar, die angezeigten Informationen können verschieden konfiguriert werden. Im TTS lassen wir natürlich fett den Drehzahlmesser in der Mitte leuchten, wir haben auch die Möglichkeit, die Navikarte groß zu sehen, Tourenzähler und Tacho sind dann kleiner dargestellt.

Kopfraumheizung und Windschott

Als es uns unterwegs zu kühl wird, lassen wir uns einfach von der (vom Mercedes SLK inspirierten) Kopfraumheizung liebevoll warme Luft in den Nacken pusten und mit einem Tastendruck das Windschott hinter den Sitzen hochfahren. Das reduziert die Verwirbelungen auf ein Minimum. Der TTS hat einen stolzen Preis, er kostet mindestens 53.000 Euro. Wie erwähnt, sind da bereits das adaptive Fahrwerk und die Sportsitze ebenso dabei wie das neue virtuelle Cockpit.

Wertung

Der neue Audi TT Roadster ist ein fein möblierter Sportwagen, der mit einem puristischen Roadster nichts zu tun hat. Vor allem das Topmodell TTS überzeugt als rasanter Bolide, der sich richtig dynamisch fahren lässt und darüber hinaus noch Frischluftspaß bietet. Dass einen dabei sehr viel Elektronik beim Fahren und Wohlbefinden unterstützt, ist nicht schlecht. Schade nur, dass das Auto dadurch sehr teuer wird.

.starker Vortrieb, Parameter individuell einstellbar, super Straßenlage
.hoher Anschaffungspreis, teure Extras

  • Antrieb
    90%
  • Fahrwerk
    95%
  • Karosserie
    95%
  • Kosten
    85%

Schon gelesen?

Schnee-Drift: Felix Neureuther übt sich als Rallye-Pilot

Selbstfahrender Audi legt 900 Kilometer zurück

Tags

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 02.02.2015