Porsche Cayman GT4: 385-PS-Zuwachs in GT-Familie

Vier von fünf Porsche-Sportwagen dieser GT-Klassifizierung werden von ihren Besitzern auch auf der Rennstrecke eingesetzt. So sind die neuen drei Eintrittsöffnungen im Bug sowie der große, feststehende Heckflügel Teil eines Aerodynamikpakets, das auf Abtrieb an Vorder- und Hinterachse ausgelegt ist. Optional sind eine Keramikbremsanlage, Vollschalensitze aus kohlefaserverstärktem Kunststoff sowie ein Sport-Chrono-Paket erhältlich.

Komponenten aus der 911er-Reihe

Technisch orientiert sich der neue Cayman GT4 am 911 GT3 und am 911 Carrera S: So stammen beispielsweise das Fahrwerk samt 30 Millimeter Tieferlegung der Karosserie sowie die groß dimensionierte Bremsanlage nahezu komplett aus dem 911 GT3. Das Antriebsaggregat ist ein 3,8-Liter-Sechzylinder-Boxer mit 385 PS, abgeleitet aus dem 911-Carrera-S-Motor. Die Kraftübertragung übernimmt eine manuelle Sechsgang-Schaltung.

Fahrdaten und Testfahrten

So ausgerüstet beschleunigt der neue GT-Porsche in 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 295 km/h. Darüber hinaus konnten bei Testfahrten auf der Nordschleife des Nürburgrings Rundenzeiten von sieben Minuten und 40 Sekunden herausgefahren werden. Der Verbrauch wird übrigens mit einem Durchschnittswert von 10,3 Liter auf 100 Kilometer angegeben.

Sportlich, vielseitig, alltagstauglich

Der sportlichste und stärkste Cayman soll trotzdem nichts von seiner Vielseitigkeit und Alltagstauglichkeit verloren haben, so Porsche. Wer künftig also auf Sportsitzen mit Leder- und Alcantara-Bezug hinter dem kompakten sowie neuen GT4-Sportlenkrad Platz nehmen möchte, kann ab sofort seine Bestellung aufgeben. Ende März wird der Porsche Cayman GT4 dann beim Händler stehen.

Schon gelesen?

Nur für Club-Mitglieder: Porsche 911 GTS Club Coupé

Zwei neue Topmodelle: Porsche startet voll durch

Porsche Cayenne S: Der Super-Sportler unter den SUVs

Tags

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 16.02.2016