Phänomen Golf – Seit 40 Jahren Nummer 1!

Beim Einsteigen in den Einser-Golf wird klar, dass sich im Automobilbau seit den 1970ern viel verändert hat. Alles wirkt klein, zart und doch eine Spur unsicher. Airbag, ABS, ESP usw. waren praktisch noch nicht erfunden. Im Cockpit duftet es ganz leicht nach Treibstoff und die Bremsen wirken, verglichen mit denen des Golf VII, fast bedrohlich. Und dennoch, so ein über 40 Jahre alter Golf fährt sich überraschend gut und flott. Kein Wunder, denn 70 PS treffen hier auf ein ­geringes Eigengewicht. Man kann zum VW Golf stehen wie man will. Dieses Auto ist ein Phänomen. Unglaubliche 376.000 VW Golf fahren auf Österreichs Straßen! Das sind etwa 40 Prozent aller jemals in Österreich verkauften „Gölfe“! In keinem Land dieser Erde verkauft sich der Kompakte besser als bei uns. Seit 1978 führt er in Österreich durchgehend die Statistik an!

Rabbit als Notlösung?

Seit 1978 ist der Golf Rabbit als Sondermodell im Einsatz. Entstanden ist die Idee für den „Hasen“ aus einem Engpass bei den Benzinmotoren heraus. Wolfsburg konnte die 70-PS-Varianten nicht liefern. Die schlauen Österreicher halfen sich selbst und brachten einfach das Sondermodell Rabbit mit viel Ausstattung und anderem Motor auf den Markt. Der VW-Konzern in Deutschland war vom Hasen am Kühlergrill nicht erfreut. Nachdem der Rabbit zum Verkaufsschlager wurde, hat man ihn zähneknirschend ­akzeptiert.

Erfolgsgeheimnis

Warum ist und war der Golf derart beliebt? Unter anderem war er zum Start optisch seiner Zeit voraus. VW hat zudem immer versucht, Neuheiten aus höheren Klassen im Golf möglichst bald einzuführen. Auf Kleinigkeiten, wie den Klang der schließenden Autotür, wurde immer geachtet. Vor allem aber passt der Golf zu jedem und in allen Lebenslagen. Egal, ob Geschäftsfrau, Familien­vater, Student – eine Modellvariante trifft ins Schwarze. Er gilt als zuverlässig und ­aus­gereift. „Ausgereift“ auch das Design. Veränderungen? Nur in kleinen Dosen – das kommt gut an!

Tags

27.04.2018