La Boume – der Partylöwe: Peugeot 208

Und das Zeug zum Kassenschlager hat der 208er auf jeden Fall. Knackig, sportlich, dynamisch – oh là là – er sieht einfach richtig gut aus. Man traut sich wieder mehr bei Peugeot und lehnt das Design an die Coupe-Limousine 508 an, die wiederum Designelemente der gewagten Studie e-Legend übernahm. Kurzum: Peugeot ist es rundherum gelungen eine unverkennbare Formensprache zu finden. Klar, dass sich Peugeot bei seinem Volumsmodell natürlich besonders viel vorgenommen hat um so viele neue Kunden wie möglich zu überzeugen. Das zeigt sich auch an der Modelldiversifizierung. So gibt es Benzin-, Diesel- und Elektromotoren im Angebot. Der 1,2 Liter PureTech-Benziner leistet 100PS und ist mit Acht-Stufen-Automatikgetriebe zu haben. Der 1,5 Liter BlueHDi-Dieselmotor ebenfalls mit 100PS wird mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe ausgeliefert und die 136PS starke Elektrovariante schafft stolze 340 Kilometern nach WLTP Standdrehmoment.

Kompaktklasse neu definiert

Auch im Innenraum blieb kein Knopf auf dem anderen – übrigens: Es stehen ganze acht Innenraumfarben zur Auswahl. Wer schon Peugeot-Fahrer ist, kennt zwar bereits das i-Cockpit, doch es wurde nochmals weiterentwickelt. Als 3D i-Cockpit lässt sich das Kombiinstrument frei konfigurieren. Ein – für diese Klasse – riesiger 10-Zoll-HD-Touchscreen steuert alle Funktionen. Die wichtigsten davon lassen sich in sieben sogenannten Toggle Switches einprogrammieren und verkürzen so ganz nach Belieben die Bedienwege. Doch meistens denkt der kompakte Löwe selbständig mit, so gibt es einen automatischen Geschwindigkeitsregler samt Stop and Go und Spurpositionierungsassistent, ein automatisches Ein- und Ausparksystem, Müdigkeitswarner, Fernlichtassistent und Verkehrsschilderkennung mit Darstellung der Geschwindigkeitsempfehlung im digitalen Kombiinstrument. Außerdem gibt es ein Active Brake System, das Fahrzeuge zwischen 5 und 140 km/h erkennt, auch in der Nacht. In diesem Fall muss es heißen: "The lion doesn´t sleep tonight".

Tags

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 01.07.2019