Seat: Die pure Ladelust

Seit ziemlich genau 30 Jahren findet man nun Seat auf dem österreichischen Markt. Anfangs quälte man sich noch mit relativ rostanfälligen Fiat-Derivaten ab, bis endlich Volkswagen das Ruder übernimmt. Was folgt, ist eine Erfolgsgeschichte. Man denke nur an den ersten Ibiza – Design aus Italien, Motor von Porsche und das Temperament aus Spanien. Er ist das erste in Eigenregie entwickelte Fahrzeug von Seat, der Grundstein des Unternehmens, wie wir es heute wahrnehmen. Mittlerweile in der 5. Generation erhältlich, werden seit Marktstart im Jahr 1984 allein in Österreich 82.000 Stück des Ibiza verkauft. Vor allem junge Menschen entscheiden sich für einen Seat. Die Gründe dafür sind simpel: Papa fährt Audi und Mama VW. Und da die Jugend gar nicht wie die eigenen Eltern sein möchte, holt man sich ein spanisches Designstück. Mit Ibiza, Leon, Toledo, Altea, Alhambra und Mii buhlt man um die Käufergunst. Vor allem mit dem aktuellen Leon hat man einen automobilen Augenschmaus konstruiert. Der Balearen-Golf ist definitiv spannender designed als seine Konzernbrüder.

Allradvariante des Seat Leon ST

Auf der Vienna Autoshow feiert Seat eine Weltpremiere. Und zwar gibt man die Allradvariante des gerade eingeführten Seat Leon ST zum Besten. Laderaum kombiniert mit 4x4 Antrieb. Ein Rezept, das vor allem am österreichischen Markt viele Fans hat. Die Allradtechnik, die unter der Haube des Leon ST steckt, ist bekannt und bereits millionenfach erprobt. Eine Haldex-Kupplung verteilt innerhalb von Millisekunden die Antriebskräfte genau dorthin, wo sie gerade gebraucht werden. Gleichzeitig wird so ein Plus an Sicherheit und Fahrdynamik generiert, das vor allem in schnell gefahrenen Kurven spürbar ist. Basis für den spanischen Lust-Laster ist der aktuelle Golf Variant. Doch zugunsten einer gefälligeren Optik fasst das Leon Heck 20 Liter weniger. Unterm Strich bleiben nach dem Umlegen der Rückbank noch immer 1.470 Liter übrig. Das entspricht etwa 32 mittelgroßen Koffern oder 1.130 Packungen Orangensaft. Einer Reise mit großem Gepäck oder großem Durst steht also nichts im Weg.

Aushänge-Kombi von VW

Was sofort auffällt, ist dass die "ST"-Variante des Leon definitiv der hübscheste Kombi im Konzern ist. Der Heckabschluss ist sehr clean gestaltet und nicht durch übermäßiges oder zu uninspiriertes Design verunstaltet. Gute Materialien treffen auf eine saubere Verarbeitung und durchdachte Ergonomie. Vor allem im Innenraum spürt man den Einfluss des deutschen Mutterkonzerns stark – und zwar im positiven Sinn. Seat fühlt sich zwar anders an als VW oder AUDI, aber in Sachen Qualität hat man Gott sei Dank auf die Konzernmutter vertraut.

Ordentlich Power unter der Haube

Im Motorraum findet man zum Marktstart der 4x4 Variante den 1.6 TDI mit 105 PS und den kräftigen 2.0 TDI mit 150 PS. Wir raten zum kräftigeren Diesel, da er dank seinem Drehmoment von 320 Newtonmeter einfach besser zur Allrad-Charakteristik des Leon ST 4x4 passt. Auch wenn Seat vom VW Konzern als günstige Einstiegsmarke positioniert wird, ist der Leon ST 4x4 definitiv ein hochwertiges Designstück geworden. Die Markteinführung des Allrad Leon ist mit Frühjahr 2014 anvisiert. Der Preis: ab 23.990 Euro

Probefahrt mit VW:

www.volkswagen.at

Tags

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 14.01.2016