Frauen im Motorpsort

Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist eines der großen Themen unserer Zeit. Doch während die Politik über Angleichung der Gehälter und eine Frauenquote in den Vorständen diskutiert, ist der Sport schon einen Schritt weiter.Mixed-Wettbewerbe gehören in vielen Sportarten seit Jahren dazu und auch in männlich dominierten Ligen finden immer mehr Frauen eine Anstellung. Zu diesen männlich dominierten Bereichen gehört vermeintlich auch der Motorsport. Doch auch hier hat es schon immer Bestrebungen, das weibliche Geschlecht miteinzubeziehen. Wir blicken auf die Meilensteine der Frauen im Motorsport. 

Die NASCAR macht den Anfang

Wer hätte das gedacht? Bereits 1949 saßen die ersten Frauen in der Vorgänger-Veranstaltung der heutige NASCAR-Series am Steuer. In der Debüt-Saison der NASCAR Strictly Stock Series waren mit Sara Christian, Louise Smith und Ethel Mobley gleich drei Frauen mit am Start. Betway hat sich genauer mit den Frauen in der Formel bzw. im Motorsport beschäftigt und herausgefunden, dass das letzte Mal, an dem eine Frau an einem Grand Prix teilnahm, 1992 war.

Frauen Motorsport Meilensteine

Frauen in der Formel 1

Auch in der Königsklasse des Motorsports, der Formel 1, saßen schon vor über 60 Jahren die ersten Frauen am Steuer. Die Italienerin Maria Teresa de Filippis ging beim Großen Preis von Belgien im Jahr 1958 als erste Frau in der Formel 1 an den Start. Sie beendete das Rennen auf dem 10. Platz. 17 Jahre später war es mit Lella Lombardi ebenfalls eine Italienerin, die beim Großen Preis von Spanien auf den sechsten Platz fuhr und damit als erste Frau überhaupt Punkte in der WM-Wertung sammelte. Im folgenden Jahr gingen mit Lella Lombardi und Divina Galica erstmals zwei Frauen in der Formel 1 in die Saison. Vor rund 29 Jahren war dann Giovanna Amatis in der Saison 1992 die bislang letzte weibliche Formel-1-Pilotin. Dass Frauen trotzdem weiterhin wichtige Positionen in der Formel 1 bekleiden, zeigt das Beispiel von Monisha Kaltenborn. Die Österreicherin war von 2012 bis 2017 Teamchefin beim Sauber-Rennstall.

Jutta Kleinschmidt schreibt Rallye-Geschichte

Aber auch abseits der asphaltierten Strecke haben sich die Frauen schon früh bewiesen. 1982 triumphierte Michele Mouton als erste Frau mit dem Sieg bei einem Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft. Für ein geschichtswürdiges Ereignis sorgte auch die deutsche Motorsportlerin Jutta Kleinschmidt, die 2001 mit VW als erste und bislang einzige Frau die legendäre Rallye Dakar gewinnen konnte.

Neue Wege mit weiblicher Beteiligung

Wie innovativ der Motorsport ist, zeigt sich nicht nur an der Geschichte der Frauen in der Formel 1, sondern auch an den neuen Wegen, die die FIA geht. Im Blick auf den globalen Klimawandel und mit einem gewachsenen Bewusstsein für den CO₂-Ausstoß wurde 2014 die Formel-E als Rennserie der Zukunft vorgestellt. In der Premierensaison der komplett elektrischen Rennserie gingen mit Simona de Silvestro, Katherine Legge und Michela Cerruti gleich drei Frauen an den Start. In den vergangenen hat die FIA in diesem Bereich ihr Engagement noch einmal verstärkt. 2019 ging mit der W-Series die erste rein weibliche Rennserie an den Start und im Jahr darauf rief die FIA die Initiative „FIA Girls on Track – Rising Stars“ zur Förderung weiblicher Nachwuchsfahrerinnen an den Start. Der Motorsport zeigt schon seit über 70 Jahren, dass Frauen auch in dieser vermeintlichen Männer-Domäne dazugehören. Vielleicht fährt bald auch wieder eine Frau in der Formel 1.

Autor: Weekend Online, 05.10.2021