Werners Auto-Blog: Böses E-Auto! Braves Öl?

Im Nigerdelta ist die Lebenserwartung durch Ölverschmutzung um zehn Jahre gesunken. Im Schnitt gelangen pro Jahr 100.000 Tonnen Öl nach Unfällen direkt ins Meer, lecke Pipelines und Co. sind kein Märchen. Und dass mit Öl nicht nur Wohnungen, sondern auch Kriege angeheizt oder dadurch welche angefangen werden, ist ein Faktum.

Viele Millionen Tote gehen auf das Konto von Erdöl. Ganz zu schweigen von Terrorregimen, die Öl gegen Waffen tauschen. So manch von Korruption geplagter Diktator steckt zudem die Gelder aus der Ölbranche in die eigene Tasche. Nebenbei bemerkt: Wir chauffieren Öl und Sprit mit Monster-Tankern und Lkw in der Gegend rum. Stinkende Stromtanker gibt es im Vergleich dazu nicht, und Elektrizität wird kaum mit dem Lkw zur Zapfsäule gebracht.

Nein, die Batterieerzeugung verkörpert nicht die duftende Reinheit einer politisch korrekten Biokartoffel! Wir treiben aber sicher nicht den Öl-Teufel mit dem Strom-Beelzebub aus. Sondern: Die Umwelt- und Katastrophenbilanz eines E-Autos ist verglichen mit "Diesel und Benzin" fast eine Wohltat!

Autos sind seine Leidenschaft. Diese hat Werner Christl, der studierter Pädagoge ist, zu seinem Beruf gemacht. In seinen Betrachtungen und Kommentaren widmet sich der langjährige Motor-Ressortleiter des Weekend Magazins den täglichen Herausforderungen im Leben eines Autofahrers.

>>> Alle Artikel von Werner Christl

Author: Ute Daniela Rossbacher , 30.09.2019