Ein Koreaner mit dem Kontrabass: Hyundai i10

Hyundai verpasst seinem Zwerg ein gelungenes Facelift: LED-Tagfahrlicht ist nun auch in dieser Klasse angekommen, beim i10 noch dazu in die runden Nebelscheinwerfern integriert – ein pfiffiges Detail. Dazu sorgen verchromte Türgriffe für einen Hauch von Luxus. Am Auffälligsten ist die neue Front des i10, die Lufteinlässe wurden breiter und verleihen dem City Flitzer eine gewisse Erhabenheit. Die Leisten an den Seiten wirken nicht mehr so klobig und wurden geschickt zum dynamischen Designelement verbaut. Die Form muss eben nicht immer der Funktion folgen.

Sieben Jahre kostenlos up to date.

Auch innen wirkt alles wertiger, zwar dominieren nach wie vor Kunststoffe, die Materialien sind aber in ihrer Haptik deutlich hochwertiger. Bezogen auf die Außenmaße gelang es den Koreanern ordentlich viel Platz im Innenraum zu schaffen – Kontrabass lässt grüßen. Ein neues 7-Zoll Navi verlinkt Android und iPhones geschickt, und macht den i10 zum rollenden Smartphone. Hyundai legt für seine i10 Kunden noch ein Zuckerl drauf: Kunden können sieben Jahre lang das TomTom Abo nutzen und so immer kostenlos up to date bleiben. Und wer glaubt, dass Assistenzsysteme nur etwas für Mittel- und Oberklasseautos sind, der wird eines besseren belehrt. Teils Serie, teils optional sind Multifunktionskamera, Front-Kollisionswarner und Spurhalteassistent erhältlich.

Tags

Autor: Jürgen Philipp , 01.09.2016