Die Spinne (Spider) und der Skorpion: FIAT 124 Spider Abarth

Klein und wendig wie Asterix, kraftvoll mit jeder Menge Punch wie Obelix: Einer der aus dem gallischen Dorf zu kommen scheint und gegen den motorischen Mainstream kämpft. Nur, dass der hier ein Italiener und kein Franzose ist: der FIAT 124 Spider Abarth. Mit einem herrlichen „Stimmumfang“ kann der Spider mit dem Skorpionemblem auf der Haube aufwarten. Sonor im Leerlauf, schrill und nervös wenn man ihn hochdreht. Er brüllt dem Fahrer direkt entgegen: Lass mich los! Sind die 170 Pferdchen einmal aus den Stall gelassen, dann trampeln ihre Hufe – sprich die 17-Zoll-Pneus, die über die Hinterräder angetrieben werden – als wäre der Teufel hinter ihnen her. 170PS mag sich nicht viel anhören, bei einem Gesamtgewicht – oder sollte man besser sagen, bei einer Gesamtleichtigkeit – von nur 1.060 Kilogramm reicht das allemal für höchst sportliche Leistungen.

Lasst ihn los!

230kmh Spitze sind drin, die ersten 100 erreicht man in nur 6,8 Sekunden. Einen Wert den weit PS-stärkeren Boliden erst einmal schlagen müssen – und das bei einem 1,4 Liter Motor – Respekt. Verbaut ist alles, was man sich von einem Abarth erwartet: Brembo-Bremsanlage, eine Klappenauspuffanlage mit vier Endrohren, welche den passenden Namen „Record Monza“ trägt, ausgeprägte Schürzen, spezielle Außenfarben sowie breite Dekorstreifen und optische Details wie andersfärbige Außenspiegel zeigen den Skorpion im Spider.

Tags

Autor: Jürgen Philipp , 04.08.2020