Autojahr 2019: Mercedes-Benz – Zeit für Plan B

Ja wo soll man denn da bei Mercedes beginnen? Am besten beim EQC, womit sich Mercedes tiefer in die Elektromobilität wagt. Der 4.761 Millimeter lange und 408 PS starke EQC kommt auf eine Reichweite von mehr als 450 Kilometern. Der Stromer mit seinem 80 kWh-Akku beschleunigt in 5,1 Sekunden auf Tempo 100. Erhältlich ist der EQC ab Sommer, ebenso wie der elektrisch betriebene Van eVito Tourer.

B mit Sprachsteuerung

Wer nicht so lange warten kann oder will: Die neue Generation der B-Klasse (ab Februar) betont den Sport im Sports Tourer, wartet mit lernfähigem Multimediasystem MBUX sowie Sprachsteuerung auf. Die Einstiegsversion, der B 180 d mit 116 PS und Achtgang-DCT-Doppelkupplungsgetriebe fährt ab EUR 33.230,- vor.

Dritte Sitzreihe

Den GLE wiederum (erhältlich ab dem Frühjahr) haben die Schwaben innen, außen und technisch aufgepeppt – etwa um einen aktiven Stauassistenten, eine Plug-in-Variante, größere Bildschirme und auf Wunsch eine dritte Sitzreihe. Das Leistungsspektrum reicht von 245 bis 367 PS. Der Startpreis liegt bei EUR 69.380,-. Für den GLE haben die Stuttgarter darüber hinaus einen Plug-in-Hybrid angekündigt und die obligatorischen AMG-Versionen sollen auch noch folgen.

Und damit nicht genug: In den Startlöchern stehen auch noch der CLA (ab Sommer), der GLS (ebenfalls ab Sommer) sowie der CLS Shooting Brake (im Herbst). Und für das Jahresende kündigt Mercedes ein komplett neues Kompaktauto an – da zeigen sich die Schwaben aber mit den Infos noch geizig. Wir sind gespannt!

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 05.08.2020