Autojahr 2019: Mazda – Roter Samurai

So umfassend wie noch nie zuvor wird der Mazda3 ausgestattet sein, versprechen die Japaner. Bereits in der Basisversion Comfort verfügt er über LED-Lichtpaket, Klima, digitalen Tacho, Head-up-Display und Helferlein wie adaptiver Tempomat mit Staufunktion und City-Notbremsassistent. In der Comfort+-Ausstattungslinie kommen 18-Zoll-Alus, Sitz- und Lenkradheizung und Rückfahrkamera hinzu. Der Einstieg in den Mazda3 beginnt bei EUR 23.990,-. Zur Wahl stehen ein 122-PS-Benziner oder ein 116 PS starkes Dieselaggregat. Ab Juni ergänzt Mazda die Antriebspalette um einen selbstzündenden Skyacitv-X-Motor. Beide Ottos verfügen über Zylinderabschaltung und ein Mild-Hybrid-System.

Update für CX-3 und CX-5

Zudem wurde das jüngste Update des 4,28 Meter langen Verkaufsschlagers dezent überarbeitet, die Scheinwerfer glänzen in LED-Optik und ein adaptiver Tempomat hat im Crossover ebenfalls Einzug gehalten. Die Benziner-Antriebspalette setzt sich zusammen aus zwei Skyactiv-G Benzinmodellen mit 121 PS und 150 PS. Überarbeitet wurde der Dieselmotor des CX-3. Neben der Vergrößerung des Hubraums von 1,5 auf 1,8 Liter wurde auch die Leistung von 105 auf 115 PS gesteigert..Was tut sich sonst? Im ersten Quartal 2019 soll das erste Facelift des Bestseller-SUV CX-5 anstehen.

Tags

Autor: Lukas Steinberger-Weiß , 04.08.2020