„6“ sells: Mazda6

Preisgekrönt und erfolgsverwöhnt – so kann man den bisherigen Modellverlauf des Mazda6 umreißen. Doch Japaner wären nicht Japaner, wenn sie nicht ständig davon angetrieben wären Dinge noch besser zu machen. Beim neuen Modelljahrgang des Mazda6 stechen vor allem durch noch liebevoller gestaltete Details ins Auge. Das Flaggschiff von Mazda, erhältlich als Limousine und Kombi, bleibt zwar der mit zahlreichen Awards ausgezeichneten Kodo-Formensprache treu, hat aber etwa den Kühlergrill umgestaltet. Grill und LED-Scheinwerfer wurde so designed, dass sie dem Wagen einen „niedrigeren optischen Schwerpunkt“ verleihen, wie Mazda es nennt. Neue Rückleuchten und neu platzierte bzw. größere Auspuffendrohre sorgen für einen sportlich markanten Auftritt.

Takumi Plus: Die All-Inclusive Ausstattung

In punkto Serienausstattung ließ sich Mazda nicht lumpen. Im neuen Jahrgang ist das MZD-Connect Entertainmentsystem bereits serienmäßig an Bord. Entspannt zurücklehnen und genießen, dafür sorgen die neu gestalteten Sitze, die erstmals optional auch belüftbar sind. Wer sich Extralisten und Ausstattungspakete, die alles was das Fahrerherz begehren, ersparen will, für den hat Mazda das Non-Plus-Ultra kreiert, die „All Inclusive Ausstattung“ namens Takumi Plus. Nur einige wenige Highlights: Radargestützte Distanzregelung, Matrix-LED mit 20 Scheinwerferblöcken, 360-Grad-Monitor, BOSE Sound, digitale Instrumente und LED-Innenbeleuchtungspaket, die elegante Farbkompositionen ermöglichen. Die Motorenpalette beginnt bei 145PS und endet bei 194 Pferdestärken. Die Dieselvarianten sind mit AdBlue ausgestattet und bestechen durch ihre Sparsamkeit.

Tags

Autor: Jürgen Philipp , 09.09.2018