Klimakunst am Pyramidenkogel

Als das gigantische, 1.350 Quadratmeter große 3D-Bild erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wurde, herrschte unter den Premierengästen auf der obersten Plattform des 100 Meter hohen Pyramidenkogels andächtiges Schweigen – bevor sie einen regelrechten Begeisterungssturm losbrechen ließen. Auf dem Gemälde waren mit den überdimensionalen Portraits Donald Trumps, Xi Jinpings und Narendra Modis die drei schwersten Klimasünder unserer Zeit verewigt – ergänzt um Motive von schmelzenden Gletschern, Plastikmüllinseln oder der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Kunstwerk der Rekorde

Die Schöpfer des engagierten Kunstwerks, der polnische Künstler Gregor Wosik und seine Landsfrau, die Bildhauerin Anna Mrzygold, wollten mit ihrer Kreation auf die mehr als 140 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen sowie den rasant voranschreitenden Klimawandel aufmerksam machen. Dafür entstand, unter der künstlerischen Leitung des Kärntners David Holzinger, in 360 Stunden Arbeit das weltweit größte 3D-Bild aus speziellen Schwarzlicht-Farben, was auch dessen erstmaliges Erstrahlen in seiner leuchtenden Farbenpracht bei Nacht ermöglichte.

Politisches Statement

Von der Aktion bewegt zeigten sich auch die anwesenden Vertreter aus der Politik: Keutschachs Bürgermeister Karl Dovjak verstand sie als Aufruf an jeden einzelnen, etwas für den Umweltschutz zu tun und Umwelt-Landesrätin Sara Schaar forderte ein Umdenken von den politischen Entscheidungsträgern hin zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Author: Stefan Kohlmaier , 16.12.2019