Baby weint? Nicht sprechen, sondern singen!

Forscher der University of Montreal haben belegt, dass Babys und Kleinkinder doppelt so lange ruhig bleiben, wenn Mütter oder Väter ihnen vorsingen, als wenn mit ihnen sprechen. Das Lied muss dem Nachwuchs aber nicht bekannt sein, wie die Untersuchung gezeigt hat. Für die Experimente wurde gesunden Babys Aufnahmen von Babygebrabbel, Erwachsenensprache sowie türkische, also ihnen unverständliche Lieder vorgespielt.

Westliche Mütter tendieren zu Sprache

Während die Mini-Probanden bei der Baby- und Erwachsenensprache rund viereinhalb Minuten ruhig blieben, hatten die Melodien einen doppelt so langen Effekt. Die Wissenschaftler nehmen an, dass Babys genauso wie Erwachsene von Musik verzaubert werden können und sich somit hinreißen lassen. Vor allem westliche Mütter tendieren eher zum Sprechen und könnten durch die neuen Erkenntnisse schnellere Wege finden, um ihr Nachkommen zu entspannen und vor allem deren Selbstbeherrschung herauszubilden. Jene Eltern, die nicht singen möchten (obwohl dies am effektivsten ist), können auch Lieder vorspielen.

Autor: Andreea Iosa, 28.10.2015