Kommentar: Ein klarer Blick ist gefragt!

Abseits der Wirtschaft haben vor allem unsere Sportvereine besonders hart unter der Corona-Pandemie zu leiden. Durch den Wegfall von Eintrittskarten- und Kantinenerlösen schwer getroffen, ringen derzeit die meisten hart mit dem Budget. Dazu kommt in vielen Vereinen noch die quälende Frage, wie oder auch ob es existenziell überhaupt irgendwie weitergeht. Je kleiner sie sind umso dramatischer die Situation, weil sich das öffentliche Auge und der Blick allfälliger Sponsoren natürlich sehr stark auf die sportliche Oberklasse fokussiert. Dabei wird leider zu oft vergessen, wie wichtig gerade die Klein- und Kleinstvereine für die soziale Struktur unserer Gesellschaft sind. Sie geben vor allem in den Landregionen vielen Bevölkerungsschichten Zusammenhalt und Gemeinsamkeit. Ihre Wirkung auf eine positive Entwicklung der Jugend ist sowieso unübertreffbar. Die Regierung hat ein 700-Millionen-Hilfspaket geschnürt, das gut gemeint aber wenig sinnvoll ist, wenn nicht sichergestellt wird, dass das Geld so schnell wie möglich an die Betroffenen kommt. Und vor allem an jene, die es wirklich dringendst brauchen, um in der neuen Normalität zurechtzukommen. Einer Sportwelt, in der sich ein LASK wesentlich besser zurechtfindet als der keinesfalls unwichtigere SV Neumarkt-Kallham. Das gilt es bei der Förderung verstärkt zu berücksichtigen.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß , 06.07.2020