Koffeinkick für Haut und Haare

Für die Haut ist das im Sud enthaltene Koffein ein toller Energie-Booster. Es regt die Durchblutung an und sorgt dadurch für einen frischen Teint und straffe Haut. Die Antioxidantien bekämpfen zudem den Hautalterungsprozess. Um eine pflegende Gesichtsmaske herzustellen, vermengt man einfach zwei Teelöffel Kaffeesud mit zwei Teelöffel Honig und zwei Teelöffel Olivenöl. Für eine nachhaltige Wirkung sollte man die Masse gleichmäßig auf der Haut verteilen und ca. 10 bis 15 Minuten einwirken lassen. Danach wäscht man den Brei mit lauwarmem Wasser ab. Die rauen Kaffeekügelchen haben dabei zusätzlich einen peelenden Effekt, der Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen entfernt.

Körperpeeling. Die Kaffeepflege eignet sich nicht nur für das Gesicht, sondern auch für den ganzen Körper. Am besten verwendet man das Peeling unter der Dusche. Die Haut wird von toten Hautschüppchen befreit, während gleichzeitig die Zellerneuerung angeregt wird. Auch gegen Cellulite wirkt die Kaffeepaste. Dafür sollte sollte man die Maske etwa 20 Minuten intensiv einwirken lassen und die Anwendung zweimal die Woche durchführen. Bereits nach ein paar Wochen ist die Haut gestraffter und die unliebsamen Dellen können reduziert werden.

Haarkur. Auch als Haarkur eignet sich der Überrest des Heißgetränks. Die enthaltenen Antioxidantien schützen vor Haarbruch. Zusätzlich dazu verleiht das Koffein dem Haar Kraft, Glanz und Fülle. Die Haarwurzeln werden stimuliert, was das Haarwachstum anregt. Um diesen Effekt zu erzeugen, massiert man kalten Kaffee gemeinsam mit dem Satz in Haare und Kopfhaut und lässt es ca. 20 Minuten einwirken. Nach der Anwendung ist es wichtig, alles sorgfältig mit lauwarmem Wasser auszuspülen. Aber Achtung: Diese Kur ist nicht für alle Haartypen geeignet. Durch den stark färbenden Effekt des Kaffees sollte sie nur bei dunkleren Haaren angewandt werden.

Handseife. Eine weitere nützliche Eigenschaft des Kaffeesatzes ist seine geruchsneutralisierende Wirkung. Diese kann man besonders dann nutzen, wenn nach dem Kochen die Hände intensiv nach den verwendeten Lebensmitteln riechen, wie beispielsweise nach Zwiebeln oder Knoblauch. Dabei reibt man einfach nur den kalten Kaffeesud auf die Hände und spült es dann wieder ab – schon sind die unangenehmen Gerüche verschwunden! Ebenso entfernt der Kaffeesatz hartnäckigen Schmutz von den Händen.

Author: Teresa Frank , 05.06.2020