Kärntner Reiter-Dynastie Domaingo sattelt um

Die Reiterei und damit die Leidenschaft für die wiehernden Vierbeiner wurden Jannik Domaingo quasi in die Wiege gelegt. Der junge Maria Saaler stammt aus der bekannten Reiter-Dynastie Domaingo. Seine beiden Onkel Jörg und Wolfgang machten in Niederösterreich ihr Hobby zum Beruf, Vater Adi baute in der Kärntner Landeshauptstadt den Reitschulbetrieb mit dem Schwerpunkt Springreitsport auf. Zahlreiche Reittalente gingen durch die Schule des heute 68-Jährigen und waren bis auf internationalen Niveau im Parcours unterwegs. Adi Domaingo denkt jetzt allerdings ans Aufhören und legt damit sein Lebenswerk in die Hände seines jüngsten Sohnes Jannik.

Siegreicher Lehrer

Mit dem Beginn des neuen Jahres stieg nun der 18-jährige Spross in das Pferde-Geschäft ein und ist damit der jüngste Reitstallbetreiber Österreichs. Im vergangenen Jahr holte er sich für das Business den letzten Feinschliff bei seinem Onkel Jörg – mit Erfolg. Als aktiver Reiter durfte sich Jannik über zahlreiche Siege und Platzierungen bis zur Klasse S sowie die erfolgreiche Titelverteidigung als Kärntner Landesmeister in seiner Klasse freuen, als Trainer coachte er zwei seiner Schülerinnen ebenfalls auf das Podest bei den Meisterschaften. Immer wieder trugen sich Janniks Schützlinge in die Siegerlisten ein.

Mit den Kleinen ganz groß

„Seit Kindheitstagen war ich im Reitsportgeschehen, national wie auch international dabei, und weiß auf was es in diesem Geschäft ankommt“, zeigt sich der junge Domaingo auch hier siegessicher. Vom Anfänger über den Freizeitreiter bis hin zum ambitionierten Turnierreiter will der 18-Jährige in Zukunft betreuen. Seinen Schwerpunkt legt er allerdings auf eine konsequente Nachwuchsarbeit. Dazu setzt er für Kärnten auf ein neues Pferd, nämlich die Reiterei mit Kleinpferden. Die Vierbeiner mit einem Stockmaß bis 148 Zentimeter eignen sich perfekt für die Arbeit mit Kindern, aber auch für Erwachsene. „Kinder können diese Pferde leichter handeln und verlieren dabei die Angst, wenn sie zum ersten Mal in den Sattel steigen. Dies wiederum stellt eine optimale Basis für die Weiterentwicklung für die jungen Reitsportler dar“, spricht der Jungunternehmer aus Erfahrung – eine seiner Ponyreiterin ist bereits erfolgreich auf nationalem Niveau unterwegs.

Unterschlupf angeboten

Sein zweites Standbein ist der Einstellbetrieb. Pferde, die eine Box am Stadtrand von Klagenfurt beziehen, bekommen eine Rund-um-Betreuung – Koppel, Ausmisten, Füttern, Training. „Wir haben hierfür ideale Bedingungen, die wir allerdings ständig ausbauen und verbessern wollen“, erklärt Domaingo. „Unser Stall ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln schnell erreichbar, wir haben große Koppeln und Boxen, eine Halle, einen Sandspringplatz und schöne Ausreitmöglichkeiten.“

Tags

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 05.01.2016