Parkinson-Patient radelt durch Kärnten

Durchschnittlich rund 48 Kilometer – das ist die Distanz, die Tony Seidl täglich ab 7. Mai während seiner elftägigen Radtour von Altötting in Bayern, über Salzburg und Kärnten nach Padua zurücklegen wird. Was für die meisten Menschen auch so schon eine Herausforderung wäre, wird der Deutsche trotz seiner Parkinson-Erkrankung meistern.

Motivation

Was ihn zu seiner Tour bewegt hat? Das Versprechen, wenn der Eingriff zur Tiefen Hirnstimulation (THS) erfolgreich verläuft, zu seinem Namenspatron Anton von Padua zu fahren – und zwar mit dem Fahrrad, damit er unterwegs andere Parkinson-Patienten treffen kann: „Was mir rückblickend vor dem Eingriff gefehlt hat, ist der Austausch mit anderen Patienten, die schon operiert wurden und die ihre Erfahrungen mit mir hätten teilen können. Die Vernetzung von THS-Patienten ist leider noch nicht so weit fortgeschritten.“ Das will Tony Seidl jetzt ändern, nicht zuletzt mit der Unterstützung der Europäischen Parkinson-Vereinigung (EPDA) und seiner Teilnahme an der Parkinson’s 100 Challenge, einer Spendenaktion zur Verbesserung der Lebensumstände von Menschen mit Parkinson. Pünktlich zu seinem 50. Geburtstag am 7. Mai 2016 und genau zwei Jahre nach dem entscheidenden Eingriff, fällt der Startschuss in Altötting. Von dort wird ihn sein Liegerad, das ihm eine bessere Balance ermöglicht, nach Salzburg, Kärnten und entlang des Alpe-Adria-Wegs über Udine und Mestre nach Padua führen. Schon seit Beginn des Jahres trainiert Tony regelmäßig für seine große Tour. „Seit der Operation bin ich deutlich fitter. Auch emotional habe ich jetzt deutlich mehr Kraft mein großes Ziel in die Tat umzusetzen.“

Lebensmut

Ein Zeichen für seinen neu geschöpften Lebensmut sind auch Tony Seidls rot gefärbten Haare. „Die rote Rose steht für die Liebe und die rote Tulpe steht für die Parkinsonbewegung. Jedes Lächeln, das ich dafür erhalte, gibt mir Kraft, und freundliche Gesichter sind in meinem Alltag sehr viel wert“, erklärt Tony Seidl.

Das Projekt erklärt in 54 Sekunden:

Tags

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 04.05.2016