Mein Weekend in Salzburg

1. Ausflug: Steckerlfisch am Fuschlsee

Echte Genießer planen einen Abstecher zum Fuschlsee inklusive Besuch der Schlossfischerei ein. 20 Autominuten von der Stadt entfernt, genießt man dort direkt am Seeufer einen kulinarischen Geheimtipp: frische Fischfilets direkt aus dem Räucherofen. Für Sportliche bietet sich außerdem der ca. 10 Kilometer lange Seerundwanderweg an, für den in etwa drei Stunden einzuplanen sind. Badesachen für eine kleine Abkühlung nicht vergessen!

Tipp: Die Schlossfischerei erreicht man auch mit der „Fuschlerin“. Die Zillenbootsfahrt startet an der Seepromenade.

2. Picknickplatz: Freiluft-Dinner

Eine Übernachtung im 5-Sterne-Hotel Schloss Mönchstein kann sich nicht jeder leisten, wer sich trotzdem etwas Luxus gönnen möchte, genießt im Schlosspark ein Picknick mit phänomenaler Aussicht. Für EUR 95,– kann man im Hotel einen prall gefüllten Korb mit allerlei Köstlichkeiten und Delikatessen vorbestellen. Alternativ lässt es sich auch am Almkanal, im Donnenbergpark oder direkt am Salzachufer in der Altstadt hervorragend chillen.

Tipp: Mit der „Onobox“ bietet das Restaurant Green Garden vegetarische und vegane „Snacks to go“.

3. Kinder: Wasserspiele & Steintheater

Der Zoo und die lustigen Wasserspiele (Bild) sind sehenswert, aber längst kein Geheimtipp mehr. Hellbrunn hat aber mehr zu bieten – vor allem für Kinder. Neben einer großen Parkanlage mit Spielplatz findet man dort auch das „Steintheater“. In den Fels des Hellbrunner Bergs geschlagen und mitten im Wald gelegen, warten dort verwinkelte Höhlen und Buchten darauf, von kleinen Abenteurern entdeckt zu werden. Mit etwas Glück trifft man auch auf einen von Salzburgs vielen Straßenmusikern.

4. Sehenswürdigkeit: Versteckte Schätze

Dom, Getreidegasse, Mozarts Geburtshaus und Festung Hohensalzburg sind ein Muss. Wer Salzburg auch abseits der klassischen Touristenpfade kennenlernen möchte, besucht den jahrhundertealten Sebastiansfriedhof in der Linzergasse. Dort findet man u.a. das Grab der Familie Mozart sowie ein altes Mausoleum. Besondere Platze und Anekdoten aus der Stadtgeschichte bekommt man auch bei Spezialführungen wie der Nachtwachter- oder „Gruseliges Salzburg“-Tour geboten.

5. Abenteuer: Rätseljagd durch die Stadt

Bei der Scavenger Escape „Salzburg Schnitzeljagd“ folgt man versteckten Hinweisen und erkundet als Detektiv historische Orte in der Innenstadt. Mit mysteriösem Tagebuch, Hilfsmitteln und verschlossener Holzkiste ausgestattet, gilt es an verschiedenen Stationen Rätsel zu lösen, um schlussendlich die Schatztruhe öffnen zu können. Eine einzigartige Kombination aus Sightseeing, Spiel und Spannung – ein Highlight für Teenies!

Tipp: Bei Schlechtwetter bietet sich alternativ die Schnitzeljagd im Stiegl-Museum an.

6. Secret Dinner Places: (Street)Food deluxe

Mit dem St. Peter Stiftskulinarium nennt Salzburg das älteste Restaurant Mitteleuropas sein Eigen. Traumhaft dinieren lässt es sich aber auch im Franziskischlössl am Kapuzinerberg. Menü und Aussicht genießt man dort am besten bei Sonnenuntergang. Geheimtipps für den Imbiss zwischendruch: Versteckt zwischen Getreidegasse und Universitätsplatz bestellt man beim „Balkan Grill“ das Original Salzburger Bosna – Bratwürste mit Zwiebeln und Curry im knusprigen Brot. Donnerstags bietet sich eine Genusstour über den Schrannenmarkt an.

Autor: Simone Reitmeier, 03.07.2020