Hoffen auf den Sommer

Weekend: Welche Auswirkungen hat das Corona-Virus auf den heimischen Tourismus?
Gerwald Hierzi: Die Auswirkungen jetzt abzuschätzen ist schwer. Allen ist klar, dass es massive Wirkungen sein werden, da im Tourismus Verpasstes nicht aufzuholen ist. Jedoch sehe ich gerade für die Oststeiermark gute Chancen im Sommer, da wir hier einen überproportional hohen Anteil an Inlandsgästen vorfinden. Gleisdorf selbst ist kaum von Nächtigungen abhängig. Wir leben hier besonders stark von Tagesgästen und sind zuversichtlich, mit unseren sehr attraktiven städtischen Angeboten weiter gut zu punkten.
Jochen Schwarz: Wir als Reiseveranstalter sind natürlich sehr von der Situation betroffen, von einem Tag auf den anderen mussten wir unsere Busse abmelden, die Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken und sämtliche Reisen absagen. Da unsere Reisen nicht nur in Österreich stattfinden, ist eine Grenzöffnung sehr wichtig. Dass versucht wird, die Österreicher dazu zu animieren, ihren Urlaub im eigenen Land zu verbringen, ist nachvollziehbar, jedoch gibt es viele Menschen, die ins Ausland wollen.


weekend: Was waren für Sie die größten Herausforderungen der letzten Wochen?
Jochen Schwarz: Reisen abzusagen, Kunden nach Hause zu holen, einen Finanzplan zu erstellen, den Mitarbeitern die Möglichkeit der Kurzarbeit zu geben.
Gerwald Hierzi: Einerseits die bestmögliche Unterstützung der heimischen Wirtschaft und der Kulturszene. Andererseits die Sicherstellung der regionalen Versorgung unserer Bevölkerung. Im Fokus standen viele Maßnahmen zur Information und Bewusstseinsbildung der Bevölkerung. Eine der Botschaften – wir alle können durch bewusste Kaufentscheidungen mithelfen, die regionale Wirtschaft und damit die Arbeitsplätze der Stadt zu erhalten.


weekend: Lässt sich bereits abschätzen, welcher Schaden durch die Beschränkungen der letzten Wochen entstanden ist?
Gerwald Hierzi:Ich halte nichts davon, jetzt Schäden zu beziffern. Wir sind mitten in einer für alle neuen Situation die noch andauert. In einem Jahr können wir dann vergleichen. Ich bin außerdem vom Grunde auf ein positiver Mensch, daher möchte ich auch festhalten, dass es nicht nur Schäden geben wird, sondern wir alle auch viele neue und positive Ansätze finden werden. Solche Herausforderungen bergen für mich auch immer große Chancen für Veränderung zum Besseren in sich.
Jochen Schwarz: Nachdem wir noch immer nicht wissen, unter welchen Voraussetzungen wir Reisen durchführen dürfen und wie lange es noch dauert, ist es schwer abzuschätzen, wie hoch der Schaden ist. Weiters ist noch ungewiss, wie unsere Kunden reagieren, werden sie gleich wieder reisen oder bleiben sie eher zu Hause. Aus derzeitiger Sicht werden wir einen Ausfall von ca.
80-90 % haben.


weekend: Wie bereitet man sich jetzt auf den Neustart vor?
Gerwald Hierzi: Ich und mein Team haben keine Pause eingelegt und die letzten Wochen waren intensiv und herausfordernd. Das heißt, wir haben die Zeit für Vorbereitungen auf die nunmehrige Situation genutzt. Es haben sich Inhalte und Schwerpunkte verändert. Nun setzen wir unsere vorbereiteten Begleitmaßnahmen um, eben entsprechend auf die sich täglich neu ändernden Öffnungsschritte angepasst.
Jochen Schwarz: Wir sind gerade dabei einen neuen Reisekatalog Sommer/Herbst zu gestalten, dabei hoffen wir, dass unsere Kunden wieder Lust am Reisen finden und uns ihr Vertrauen schenken.


weekend: Haben die Gäste denn überhaupt schon wieder Lust auf Urlaub?
Jochen Schwarz: Ja und nein! Ein Teil unserer Kunden möchte unbedingt fahren, ein anderer Teil will dieses Jahr zu Hause bleiben.
Gerwald Hierzi: Ich spüre täglich, dass die Sehnsucht nach Freizeitaktivität und Geselligkeit, dem Aufleben der sozialen Kontakte sehr groß ist. Ja, die Menschen werden Urlaub machen – vielleicht etwas anders und bewusster. Was gerade für eine Region und eine Stadt mit so abwechslungsreichen Möglichkeiten wie sie vor Ort angeboten werden ein großes Plus ist.


weekend: Mit welchen Gefühlen blicken Sie in Richtung Sommer?
Gerwald Hierzi: Ich gehe mit sehr positiven Gefühlen in den Sommer und freue mich darauf.
Jochen Schwarz: Bei mir sind die Gefühle eher gemischt: wir haben dieses Jahr unser 100-jähriges Firmenjubiläum und hatten im Juli ein großes Fest geplant, das ist natürlich hinfällig. Jetzt hoffen wir auf einen Neustart!

Autor: Elisabeth Stolzer , 08.06.2020