Gut geliefert

Ältere Menschen sollen nach Möglichkeit ihre Wohnsitze derzeit nicht verlassen, um sich nicht mit dem vor allem für die Generation 65+ gefährlichen Coronavirus zu infizieren. Gehen die Lebensmittel zur Neige, kann dies aber durchaus zur Herausforderung werden. Der Schüler Sebastian Schatz (18) aus Bruck an der Mur hat gemeinsam mit einem Freund daher die Plattform lieferservice-graz.net gegründet. Online können sich freiwillige Helfer registrieren, die bedürftigen Menschen Lebensmittel und andere notwendige Produkte vor die Haustüre liefern. Persönlicher Kontakt wird dabei nach Möglichkeit vermieden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Finanzielle Unterstützung

„Bis jetzt konnten wir rund 40 Anfragen verzeichnen“, erklärt Sebastian Schatz, der selbst täglich in Graz im Einsatz ist, um die Kunden zu versorgen. Bezahlen müssen die „Kunden“ lediglich den Einkaufswert ohne Aufpreis für die Lieferung. Bislang wird vorwiegend mit Bargeld bezahlt, manchmal ist auch eine Bankomatzahlung möglich. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der GRAWE Versicherung, sodass die freiwilligen Helfer zumindest die Fahrtkosten erstattet bekommen können. Auch Flyer sollen mit der Unterstützung der GRAWE gedruckt werden: „Damit können wir mehr Menschen auf unser Service aufmerksam machen“, so Sebastian Schatz. Er plant, den Lieferdienst auf ganz Österreich auszuweiten, und ist derzeit auch gerade dabei, eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben zu rufen.

Auch zukünftig im Einsatz

Wer Bedarf hat, sich lebensnotwendige Güter liefern zu lassen, kann sich unter www.lieferservice-graz.net registrieren und bekommt einen Helfer zugeteilt. Da gerade ältere Menschen nicht immer Zugriff auf das Internet haben, ist auf den Flyern vorerst Sebastians private Handynummer zu finden, der die telefonischen Anfragen dann manuell bearbeitet und den entsprechenden Helfern zuteilt. Langfristig ist aber auch hier eine andere Lösung geplant, etwa eine Hotline. „Nach der Krise soll der Service weiterhin angeboten werden, dann allerdings nicht mehr kostenlos“, erklärt Sebastian.

Nähere Infos unter www.lieferservice-graz.net

Author: Patrick Deutsch , 02.04.2020