Über den Hüttersteig zur Gerlitzen Kanzelbahn

Eine attraktive, wenn auch anstrengende Kurz-Wanderung bietet die Wanderdörfer-Region Villach mit dem Hüttersteig an. Vom Parkplatz der Kanzelbahn oder der Parkmöglichkeit neben der Ossiacher See Straße in Annenheim gelangt man auf einer asphaltierten Straße durch eine kleine Siedlung. Über einen kurzen Wiesenabschnitt (hier ist der Hüttersteig erstmalig markiert) geht es weiter zum eigentlichen Einstieg in den Steig. Fast durchgängig bergauf führt ein naturbelassener Waldweg mit vielen Wurzeln und Feldpassagen kontinuierlich bis zum „Hütter“, von dem aus man einen herrlichen Ausblick über Villach und den Ossiachersee genießen kann. Von hier aus kann man entweder die Abkürzung über die im Sommer von Rindern bevölkerte Weide oder der Forststraße folgen. Am Ende der Weide laden Bänke ein, zu rasten und den Ausblick erneut zu genießen. Die in Summe 9,7 Kilometer lange Wanderung führt weiter durch den Wald, vorbei an einem kleinen Brunnen, der zu einer kurzen Trinkpause einlädt.

Runter ins Tal

Langsam wird der Steig etwas flacher und mündet letztendlich wieder in eine Forststraße, die bis zur Kanzelhöhe führt. Hier sind mehrere Einkehrmöglichkeiten vorhanden. Tipp: Wer den Weg zurück ins Tal nicht zu Fuß gehen möchte, kann die Kanzelbahn nutzen, die ab 25. Mai in den Sommerbetrieb geht. Der Aufstieg, bei dem es an die 970 Höhenmeter zu bewältigen gibt, ist für trittsichere und konditionsstarke Bergfexe in etwa zwei Stunden zu erwandern. Felsige beziehungsweise besonders schwierige Passagen sind mit Drahtseilen zum Sichern versehen. Über den Knöchel reichendes Schuhwerk wird empfohlen.

Fast 4.600 weitere Tourentipps mit Kartenausschnitten und Höhenprofil sind auf www.wanderdoerfer.at nachzulesen.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 21.04.2017