Frühlingsgefühle in der Tierwelt

Mit dem nahenden Frühjahr geht es in der Tierwelt heiß her und es dreht sich alles um den Nachwuchs 2018. Dies hängt damit zusammen, dass der Tisch im Frühjahr reich gedeckt ist und Wildtiere sich dadurch bei der Jungenaufzucht im Frühjahr leichter tun. Doch vor der Aufzucht kommt zuerst die Paarungszeit, und die ist bei vielen Wildarten gerade im Laufen oder sogar schon wieder am Abklingen.

Bei den Feldhasen beispielsweise herrscht gerade „Hochzeit“- und mit viel Glück, kann man sie bei hitzigen Boxkämpfen beobachten. Allerdings sind es nicht die Männchen, die sich um die Partnerin streiten, sondern die Häsinnen testen wie stark und vital ihr zukünftiger Partner ist. Besteht er die „Box-Prüfung“, darf er auch „rammeln“, sprich sich paaren. Da sich Häsinnen aber binnen kurzer Zeit mit mehreren Rammlern paaren, kann der Nachwuchs eines Wurfes oft unterschiedliche Väter haben. Feldhasen pflanzen sich übers Jahr sogar mehrmals fort. Außergewöhnlich ist auch, dass Häsinnen bereits während der Tragzeit erneut trächtig werden können.

Bei den Wildschweinen läuft die Paarungszeit bereits seit Ende vergangenen Jahres. Die Keiler, das sind die männlichen Tiere, leben normalerweise als Einzelgänger gesellen sich aber in dieser Phase zu den Rotten, die aus weiblichen Tieren bestehen. Die Männchen locken die Weibchen mit betörenden Duftstoffen.

Bei den Füchsen ist die Ranzzeit (Zeit der Fortpflanzung) zwar schon im Abklingen. Doch wenn die Ranz voll im Gange, ist das Liebeslied der Füchse durch alle Wälder zu hören. Es erinnert an das heisere Bellen eines Hundes. Dabei werben gleich mehrere Rüden um eine Fähe und betören sie mit ihrem „Fuchs-Parfüm“, das für uns Menschen allerdings unangenehm nach Ammoniak riecht.

Beim Iltis und noch vielen anderen findet die Paarungszeit im Winter statt.

Gerade in der Zeit, in der sich alles um die „Liebe“ dreht, ist es besonders wichtig, dass die Tiere ihre Ruhe finden. Also bitte besondere Obacht bei Spaziergängen und Hunde unbedingt an die Leine.

Autor: Esther Vogel, 23.02.2018