Die skurrilsten Mythen rund um das Corona-Virus

Diese Dinge helfen NICHT gegen Corona.

· Der Verzehr von Knoblauch. Obwohl der daraus resultierende stinkende Atem sicher die meisten Personen auf großen Abstand hält.

· Hochprozentigen Alkohol trinken. Entgegen dem Volksglauben, man könne sich mit Schnaps und anderem Hochprozentigem von innen desinfizieren, zieht übermäßiger Alkoholgenuss eher andere Folgen nach sich als eine verbesserte Gesundheit.

· Ein heißes Bad nehmen. Zwar gibt es die Theorie, dass sich die Corona-Viren bei wärmeren Temperaturen weniger schnell verbreiten, ein heißes Bad ist jedoch keine Maßnahme gegen die Krankheit. Ebenfalls sinnlos ist es, sich selbst extremer Kälte auszusetzen, um die Erreger abzutöten (falls jetzt jemand auf die Idee kommen sollte, in die Kühltruhe zu klettern).

· Das Benutzen von Nasensprays. Nasensprays helfen dabei, die Atemwege zu befreien, als Präventivmaßnahme gegen das Virus wirken sie aber nicht.

· Alle 15 Minuten Wasser trinken. In vielen ominösen Kettenbriefen auf Whats App oder Facebook wird dazu geraten, alle 15 Minuten Wasser zu trinken. Generell ist es gesund, täglich zwischen zwei und drei Liter zu trinken, es hilft aber nicht gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus.

· Antibiotika einnehmen. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien nicht gegen Viren und sind schon alleine deshalb nutzlos gegen Covid-19.

Auch diese Aussagen sind nachweislich FALSCH.

· Wer 10 Sekunden die Luft anhalten kann, ohne zu husten oder sich unwohl zu fühlen, hat kein Corona. Ebenfalls in diesen Kettenbriefen enthalten ist diese Anleitung zum Selbsttest. Wenn man eine Infektion tatsächlich so einfach feststellen könnte, würde die derzeitige Situation wohl anders aussehen.

· Das Virus verbreitet sich auch über Mückenstiche. Das Corona-Virus ist eine Erkrankung der Atemwege, es wird über Tröpfchen oder Schmierinfektionen an Oberflächen verbreitet und nicht durch Insektenstiche.

Zur Einschränkung der Ausbreitung sollte man sich an offizielle Angaben der Regierung und der WHO halten und keine ominösen Tipps befolgen, die in den sozialen Medien kursieren. Es gilt nach wie vor Abstand zu anderen zu halten, soziale Kontakte zu minimieren, sich regelmäßig die Hände zu waschen und vor allem zu Hause zu bleiben!

Author: Teresa Frank , 16.04.2020