Conny König: Der Rocky vom Schlenken

Eine schmale Straße am Adneter Spumberg führt hinauf nach Zielreith und weiter in Richtung Schlenken. Hier oben, am Fuße des Tennengauer Hausbergs, heißt uns der frühere Box-Champion Konrad „Conny“ König willkommen. Umgeben von Wald, Wiesen und Tieren hat sich der achtfache Staatsmeister und Olympiateilnehmer von 1984 einen Lebenstraum erfüllt. Auf seinem King5-Powerhof vermittelt er gewaltfreie Konfliktlösungen, zeigt verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven auf.

Wahre Werte

„Die meisten Menschen denken bei Boxen an blaue Augen, Blut und Blödheiten. In Wahrheit lernt man bei diesem Sport aber fürs Leben“, ist Conny König mit Feuereifer bei der Sache. Disziplin, Fairness, Cleverness – darauf käme es beim Boxen an. Und so geht es auch auf dem Hof um mehr als nur den Sport. „Die Kinder bekommen fernab vom Alltag wahre Werte vermittelt. Sie lernen ihre Grenzen kennen und tanken Selbstvertrauen.“ Handys werden abgesammelt, trainiert wird in der Natur oder in einem umgebauten Heustadl mit Blick auf das Tennengebirge. Abends am Lagerfeuer erzählt König gern Geschichten aus seiner Zeit als erfolgreicher Amateur-Boxer. Und davon, dass er auch im privaten Umfeld oft provoziert wurde. „Ich wusste damals, ich bin stärker als die anderen. So stark, dass ich es eben nicht Not hatte, zuzuhauen.“

Vorbild

Dabei lief es für ihn selbst nicht immer rosig. „2006 lag ich am Boden – den Job gekündigt, die Ehe am Ende. Ich habe mich dann wieder nach oben geboxt.“ So, wie einst auch Rocky Balboa im legendären Boxfilm. 2011 übergab kein Geringerer als Vitali Klitschko den Laureus Medienpreis für das beste soziale Sportprojekt an Conny König. Die Wände des King5-Powerhofes zieren Bilder mit Prominenten wie Franz Klammer, Adi Hütter oder Franz Beckenbauer. Auch Adelige trainiert der Tennengauer gelegentlich. Einen Großteil seiner Zeit wendet er jedoch für soziale Projekte auf. Vor Kurzem coachte er einen mehrfach vorbestraften jungen Mann auf richterliche Anordnung. „Bis jetzt ist er nicht rückfällig geworden. Das sind die Erfolgserlebnisse, für die ich das hier mache.“

Tags

Autor: Sandra Eder, 02.09.2019