ASKÖ-Projekt: „Gemeinsam Fit – Wir bewegen Burgenland“

Mit dem Start des Gesundheitsprojekts „Gemeinsam Fit – Wir bewegen Burgenland“ setzt die ASKÖ Burgenland wieder einen wichtigen Schritt in Richtung Gesundheitsvorsorge für alle. Der Slogan „Wir bewegen Burgenland“ ist dabei zugleich Programm: Gemeinsam mit den Gemeinden soll die burgenländische Bevölkerung langfristig und nachhaltig zur regelmäßigen Bewegung motiviert werden.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Projekts „60/40 – Kampagne für mehr Bewegung“, werden die Erfolge nun auf zehn burgenländische Gemeinden ausgeweitet. Ziel ist, mit dem Projekt vor allem die weniger aktiven Personen aller Altersgruppen zu mehr Bewegung zu motivieren: Rund zwei Drittel der ÖsterreicherInnen betreiben selten oder nie Sport. Wie wichtig allerdings gesunde Bewegung für alle Altersgruppen ist, zeigt die neueste Studie „Der volkswirtschaftliche Nutzen von Bewegung“: Tatsächlich kostet Inaktivität dem österreichischen Staat jährlich über zwei Milliarden Euro. Mit einer Förderung von EUR 120.000,- durch die beiden Institutionen Bundessportförderungsfonds (BSFF) und Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) kann das Projekt nun landesweit durchgeführt werden, die Teilnahme ist somit für alle BewohnerInnen kostenlos.

Christian Illedits, Präsident, der ASKÖ-Burgenland, erklärt dazu: "Im Mittelpunkt steht für uns die Erfassung der Bedürfnisse unserer Bevölkerung". Aus diesem Grund startet das Gesundheitsprojekt in Bad Sauerbrunn, Bernstein, Grosshöflein, Lockenhaus, Nickelsdorf, Rust, Sigless, Stadtschlaining, Stegersbach und Wallern mit der Verteilung eines Fragebogens an jeden Haushalt. Den ganzen Juni über stehen ASKÖ-Boxen auf den Gemeindeämtern und in den Arztpraxen für die ausgefüllten Fragebögen bereit, nach ihrer Auswertung finden die gewünschten gesundheitsorientierten Bewegungsbausteine statt. Basis für diese Module bilden die von der ASKÖ Burgenland entwickelten Fitness- und Gesundheitsangebote vom Eltern-Kind-Turnen über gesundes Rückentraining oder Fit für Herz und Hirn bis hin zum Osteoporose-Training, denn mit zunehmendem Alter gewinnen die täglichen Schritte immer mehr an Bedeutung.

Eine zentrale Position in diesem Projekt nimmt der Bewegungscoach ein: als fach- und ortskundige Person weiß er, wo Bedürfnisse bzw. Interessen und vielleicht sogar Probleme und Schwachstellen im gemeindeeigenen Bewegungsbereich liegen. Gemeinsam mit dem ASKÖ-Team kann der Bewegungscoach vor Ort einiges „bewegen“. Renate Habetler, Bürgermeisterin und Bewegungscoach von Bernstein, fasst das Thema in einem Satz zusammen und bringt es genau auf den Punkt: „Eine bewegte und gesunde Dorfgemeinschaft in allen Altersschichten unabhängig sozialer Herkunft, das ist mein Ziel!“

www.askoe-burgenland.at

Autor: Manfred Vasik, 09.06.2016