Sommer-Hitze: Top 3-Tipps für einen guten Schlaf

Träumen bei tropischen Temperauren: So schlummern Sie leichter ein.
Autor: Rudolf Grüner, 18.07.2022 um 09:30 Uhr

Die Zahl der Tropennächte, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad sinken, steigt. Vor allem in den Städten wälzen sich dann viele schweißgebadet in ihren Betten, an Schlaf ist kaum zu denken. Um am Morgen frisch und munter in den Tag starten zu können, muss man aber nicht unbedingt aufs stromfressende und teure Klimagerät setzten. Mit diesen Tipps kommen sie viel leichter ins Land der Träume.

1. Baumwolle anstelle eines Hauchs von nichts

Viele schlafen in heißen Nächten nackt. Das macht die Situation allerdings nur noch heißer – und bringt keinerlei Abkühlung, im Gegenteil: Der feuchte Körper gibt den Schweiß direkt an die Matratze ab und verdunstet nicht. Keine Verdunstungskälte kühlt den Körper.

Wer sich in leichte Baumwolle hüllt, ist deutlich besser dran. Der Stoff saugt die Feuchtigkeit auf, das Hitzegefühl sinkt. Wer allerdings zu synthetischen Fasern oder Seide greifen will, quält sich mit Sicherheit durch eine schlaflose Nacht. Diese Materialien hindern die Haut beim Atmen. Die Folge: Die gefühlte Temperatur steigt. 

junge Frau mit roser Schlafmaske | Credit:

2. Mit kühlem Kopf unter die Dusche

Wer kennt es nicht: Klebt man nach einem langen Fernsehabend auf der Couch an, hüpft man vor dem Zubettgehen noch schnell unter die eiskalte Dusche. Doch damit startet man in keine gute Nacht: Das prickelnde Nass auf der Haut sorgt dafür, dass der Organismus seine innere Heizung einschaltet, um die Körpertemperatur konstant zu halten. Dadurch schwitzen Warmdurscher allerdings gleich wieder.

Junger Mann unter der Dusche | Credit: iStock.com/YakobchukOlena

3. Tee statt Eistee  

Wer kurz vor der Geisterstunde zu kalten Getränken greift, fordert seinen Körper heraus. Das Prinzip kommt dem Phänomen der kalten Dusche gleich: Die Kälte auf der Haut ist für den Körper das Startsignal die Temperatur hochzufahren. Das Schwitzen wird so im Schlafzimmer prolongiert. Schlaf? Fehlanzeige! Wer sich noch ein kühles Gute-Nacht-Bier gönnt, verstärkt den Effekt. Durch den Alkohol erweitern sich die Blutgefäße, Wärme wird dadurch auch näher an die Hautoberfläche transportiert. Zudem ist unser Körper darauf programmiert, Alkohol übers Schwitzen abzubauen. Von Erholung keine Spur! Daher in Sachen Schlummertrunk lieber auf eine lauwarme Tasse Tee – natürlich ohne aktivierende Inhaltsstoffe – oder ein anderes zuckerfreies Heißgetränk setzen.

Mann hält hellblaue Teetasse | Credit: iStock.com/AntGor