Sind Online-Casinos in Österreich legal?

Ob Sportwetten oder Casino-Spiele im WWW - Herr und Frau Österreicher lieben attraktive Online Games. 2019 verbrachten sie im Durchschnitt 11,5 Stunden pro Woche mit Online Spaß und Unterhaltung - und das zum großen Teil auf Plattformen aus ganz Europa. Diese sind mit ihrem breiten Angebot besonders attraktiv für Spielfreudige.

Fakt ist: Während tendenziell immer weniger Menschen ins Casino gehen, ziehen gleichzeitig vergleichbare Angebote im Web zunehmend mehr Spieler zwischen Wien und Bregenz in ihren Bann. Da das Internet bekanntlich keine Grenzen hat, erfreuen sich auch Angebote internationaler Plattformen großer Beliebtheit. Für diese Online Casinos wurden die Lizenzen zum Beispiel in Gibraltar, Großbritannien oder von der Malta Gaming Authority (MGA) ausgestellt. Sie berufen sich auf die EU-konforme Dienstleistungsverordnung, die somit ein Online Spielangebot im EU-Raum rechtlich erlaubt.

Internationale Lizenzen

Institutionen wie die MGA sehen sich als unparteiische internationale Organisationen, die sich dem Konsumentenschutz und der Rechtskonformität bei Online Spielen verschrieben haben. Ihre Aktivitäten verstehen sich als eine Dienstleistung, die Verleihung der Lizenzen gilt als Gütesiegel. Sie soll den Konsumenten und Spielern Sicherheit, Komfort und Zugang im Sinn eines modernen freien Marktes gewähren. Gerade in Zeiten der Digitalisierung brauche es dringend eine solche Organisation, so die Veranstalter. Die somit ausgestellten Lizenzen gelten zwar für den gesamten Bereich der EU-Mitgliedstaaten. Allerdings unterliegen die Spieleinrichtungen, die in den Staaten genutzt werden, immer noch der nationalen Gesetzgebung der einzelnen Länder in der Europäischen Union. Dies kann zu Widersprüchen führen.

Win2Day - Online Glücksspielmonopol nach österreichischem Recht

In Österreich gilt - ganz im Gegensatz zur grenzenlosen Onlinefreiheit - ein traditionelles Monopol für Glücksspiele. Die Unternehmen der Casinos Austria dürfen demzufolge aufgrund der Regulierung als einzige staatlich lizenzierte Spielbanken aktiv sein. Genau genommen ist somit rechtlich in Österreich kein anderer Anbieter erlaubt - und das weder on- noch offline.

Im Online Bereich hat ausschließlich das Unternehmen der Casinos Austria „win2day“ eine offizielle Lizenz für Online-Gaming in Österreich. Doch es gibt viele zusätzliche neue internationale Anbieter, die über das Internet in den österreichischen Markt drängen. Denn gerade weil dieser seit einigen Jahren immer beliebter wird, und 2019 als einziger Bereich Zuwächse verzeichnete, ist die Frage nach der Legalität der Internetspieler und ihrer Gewinne in Österreich auch für das Finanzamt schlagend. 2019 wurde ein Marktvolumen von Spiel- und Wetteinsätzen in der Höhe von 19 Milliarden Euro erfasst. Ein beträchtlicher Umsatz, der die volle Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zog.

Tradition und Schutz

Die Monopol-Regulierung hat ihre Wurzeln in der Geschichte - noch lange bevor Österreich Teil der Europäischen Union wurde. Wie in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts greift in der Alpenrepublik in Bezug auf Online Casinos oder Casinos immer noch die regelnde Hand des Staates ein. Sie tut dies, teils um die Bevölkerung zu schützen, teils um Aktivitäten und Umsätze im Glücksspielbereich zu kontrollieren. Anders als bei Grundlebensmitteln wie Milch oder Salz, Versicherungsprodukten oder Energieversorgern blieb der Staat seither vermutlich genau aus diesen Gründen bei der Beschränkung im Game-Sektor. Ein Hinweis darauf ist auch, dass es in Österreich kein Thema ist, so genanntes „kleines Glücksspiel“ mit geringen Einsätzen unter 50 Cent zu betreiben. Auch Sportwetten, deren Markt seit jeher viele kleine Anbieter aufwies, sind erlaubt - egal, ob online oder offline.

Großes Glücksspiel verboten - oder international erlaubt?

Geht es in Österreich um größere Gewinnchancen und Einsatzbeträge am virtuellen oder realen Spieltisch, spricht der Gesetzgeber vom „großen Glücksspiel“. Für dieses wird das staatliche Verbot schlagend. Das „große Glücksspiel“ ist für andere Anbieter als die Casinos Austria definitiv nicht erlaubt. Auch der Einwand international aktiver Plattformen, dass in der EU die Dienstleistungsfreiheit als Grundrecht gelte, fand bislang kein positives Echo. Da das Internet keine Grenzen hat, tun sich Grauzonen auf. Obskur ist dabei, dass die internationalen Anbieter auch Steuern an den Staat Österreich abführen.

Verwirrend für viele Konsumenten. Begeisterte Spieler suchen im Internet nicht nach Grenzen, sondern nach unendlichen Möglichkeiten und Horizonten. Grund genug, österreichische Endkunden zu schützen, die sich bislang ohne Konsequenzen ihre Online Games auf internationalen Anbieter-Plattformen aussuchen konnten. Unternehmen, die in diesem Bereich aktiv tätig sind, befinden sich allerdings auch trotz eventuell geleisteter Steuern mehr als in einem rechtlichen Graubereich.

Qualitätskriterien

In Zeiten der Digitalisierung wird sich diese Situation wohl in den nächsten Jahren nicht länger halten können. Konsumenten sind derzeit gut beraten, sich nach den EU-Lizenzen eines Casinos umzusehen, bevor sie mehr als probeweise online dort ihr Glück versuchen. Hat die Plattform eine solche Lizenz, hat der Konsument die Gewissheit, dass eine Qualitätssicherung durchgeführt wurde. Damit ist dann auch er zumindest im ersten Schritt rechtlich abgesichert. Hochqualitative Online Casinos, wie zum Beispiel das Wildz Casino, weisen zum Beispiel in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen klar darauf hin, welche Lizenz sie haben und welche Qualitätsmaßnahmen zur Sicherheit getroffen wurden. Somit bleibt derzeit das Spielvergnügen der Kunden im gesamten EU Bereich ungetrübt.

Worauf sollten Endkunden achten

Aufgrund der unklaren Situation kann die Wahl der richtigen Spieleplattform somit für den Konsumenten zum Dilemma werden. Doch das ist weder im Sinn der Anbieter noch des Gesetzgebers. Nebst den Lizenzen kann auch der Konsument einiges kontrollieren, das eine gute Plattform auszeichnet.

Vorrangig sichtbar für den Spieler sind zunächst hohe Ansprüche an technische Perfektion. Der Konsument nimmt diese durch besonders gutes Webdesign, hohe Interaktions-Geschwindigkeit, Sound, Video und Animation wahr. Zusätzlich erfreuen spannende Belohnungssysteme. Faire hohe Gewinnchancen, Boni und Jackpots sollen zudem einen realen Vorteil bieten. Eine große Vielfalt an Features und Games zur Auswahl zeichnen hohe Qualität aus und bringen viele Konsumenten dazu, auch einmal einen internationalen Anbieter ausprobieren zu wollen. Absolut nötig für eine gute Plattform und ein Zeichen für hohe Qualität ist weiters ein sicheres und schnelles Zahlungssystem, das möglichst viele Varianten wie Paysafe, Kreditkarten oder Klarna akzeptiert. Auch die Möglichkeit, ein ehrliches Feedback an die Anbieter und Entwickler geben zu können, ist relevant.

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 29.07.2020