ORF Vorarlberg KulTour Kompass

Der ORF Vorarlberg startet sein umfangreiches und vielfältiges Kulturprogramm im Herbst am 9. September mit George Nussbaumer und der Präsentation seiner Doppel-CD im ORF-Landesfunkhaus in Dornbirn. Ein Volksmusik-Wochenende der Extraklasse findet im November statt: Zum neunten Mal veranstaltet der ORF Vorarlberg gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk und der SRF Musikwelle die „Volksmusik im Dreiländereck“. Am 13. November können Freunde der Volksmusik ab 20 Uhr Gruppen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz live erleben. Am selben Wochenende heißt es beim diesjährigen Heimatherbst: „Volksmusik und Mundart aus den Regionen“. Der Tanzboden im Foyer ist bereit für unterschiedliche Musikgruppen und tanzfreudige Gäste. Ein Schwerpunkt ist an diesem Tag den Vorarlberger Musikschulen gewidmet. Die jungen Volksmusiktalente spielen und singen gemeinsam mit Volksmusikexpertin Evelyn Fink-Mennel. Eta­blierte und junge Mundartautoren präsentieren ihre Texte und zum Ausklang des Heimatherbstes stellt die „BradlBergMusig“ ihre neue CD vor.

Spannende Einblicke

Bei der „ORF Langen Nacht der Museen“ am 3. Oktober ist neben den Vorarlberger und Schweizer Museen erstmals Liechtenstein mit 12 Museen beteiligt. Mit einer neu geschaffenen Busverbindung können auch entlegene Ausstellungsorte in Liechtenstein bequem und umweltfreundlich erreicht werden. Im ORF Landesfunkhaus setzt sich der aus Sulz stammende und in Wien lebende Künstler Simon Vith kreativ mit dem Begriff „Schaffa“ auseinander. Vith untersucht das Phänomen „Schaffa“ anhand von Sagen aus Vorarlberg. Neben diesem phantastischen Erzählfundus bilden historische Texte und Archivfotografien die Grundlage für Viths kleinteilige Zeichnungen.

Interessante Vorträge

Im ORF Publikumsstudio finden auch in diesem Herbst wieder viele Diskussionen und Vorträge zu gesellschaftlich relevanten Themen statt. Die Reihe „Landwirtschaft verstehen“ möchte die Zusammenhänge landwirtschaftlicher Wertschöpfungsprozesse sichtbar machen, fördert den Dialog und initiiert gemeinsame Lernprozesse. 2500 Besucher in 13 Veranstaltungen beweisen das Interesse und den Bedarf an diesen Themen. Im September, der Auftaktveranstaltung zur Vortragsserie im Herbst/Winter 2015/2016, geht es um die Wahrnehmung der regionalen Wertschöpfung: Denn gutes Wasser und gesundes Essen sind in vielen Ländern der Erde keine Selbstverständlichkeit mehr. Dasselbe gilt für eine gepflegte und artenreiche Kulturlandschaft. Und in der Diskussion geht es um Fragen, welchen Stellenwert Kriterien „Gesund, nachhaltig, regional und fair" beim Einkauf unserer Lebensmittel haben. Außerdem stellt sich die Frage, wieviel uns ein gutes Angebot in Gemeinschafts- und Schulküchen oder auch in öffentlichen Kantinen wert ist.

Autor: Claudia Weiss , 01.09.2015