Nachhaltiges Kärnten: G’scheit shoppen

In Kärnten gibt es mittlerweile coole Secondhandshops, die Markenware zum kleinen Preis anbieten. Der Sozialbetrieb Contrapunkt hat sogar ein eigenes Label, re:souled, mit dem er gebrauchte Stoffe in Upcycling-Mode verwandelt.

Auch die Firma Hudelist betreibt Upcycling vom Feinsten: Aus alten Sportutensilien werden lässige Taschen gemacht. „Die Taschen selbst werden aus demselben Material gefertigt, wie die Springanzüge der Weltskiflieger“, erklärt Anita Hudelist. Der Clou an der Sache? Jede Tasche ist ein Einzelstück. So haben Sportler wie Martin Koch, Franz Klammer, Dominik Pacher, Thomas Morgenstern, Stefan Kraft und viele mehr, Handschuhe und weitere Sportutensilien gesponsert, aus denen die Flappe der Tasche gefertigt wird. „Damit können sich Fans ihre persönliche Tasche ihres Wunschsportlers gestalten.“ Jeder, der beispielsweise ein signiertes Trikot zu Hause hat, kann sich beim Hudelist daraus also seine individuelle „The Hudi Bag“ fertigen lassen.

Und jetzt, Mamis, aufgepasst! Steckt eure süßen Windelpopos in Stoffwindeln, beispielsweise von Wickelbiene, und spart so um die 600 Euro in der gesamten Wickelzeit!

Für Hobbynäherinnen gibt Schneiderin Tina Fuchs Tipps: "Ein altes paar Jeans kann man im Handumdrehen wieder zum Hingucker machen: Vom Bleichen über's Bemalen oder mit Applikationen wie Rüschen und Spitzen Verzieren kommt alles in Frage. Für einen ausgefallenen Look, werden Bilder aufgebügelt oder Perlen aufgenäht. Wer dem 2015 wieder hippen 70ies Trend nachkommen will, kann Stoff einnähen und so Glockenhosen zaubern. Lassen Sie Ihrer Phantasie einfach freien Lauf! Wer die Jeans wirklich nicht mehr tragen will, kann sie zerschneiden und aus dem Stoff Handyhüllen und Kissenbezüge nähen oder Blumentöpfe damit verzieren – mit einem kreativen Händchen ist so ziemlich alles möglich!"

Weitere Adressen für Öko-Shopper: rockocco.at, 2nd Way Klagenfurt, Wolke 7 Villach.

Tags

Autor: Melanie Lipic-Tscheppe, 01.07.2015