Linz: erster abfallfreier Supermarkt

Nahrungsmitteleinkauf sollte mehr beinhalten als bloßes Einshoppen von fertig abgepackten, industriellen Fresspaketen. Vielmehr sollte sich der Supermarkt der Zukunft den Bedürfnissen seiner Kunden anpassen. Dafür will ab September Franz Seher mit seinem holis markt sorgen. Dort sollen nur gesunde und nachhaltige Lebensmittel ohne Einwegverpackungen angeboten werden, auf Wunsch auch im Paket mit Ernährungsberatung und dem Rückhalt einer starken Web-Community.

Wer im holis market seine Besorgungen macht, muss sich auf ein völlig neues Shopping-Erlebnis gefasst machen. Wer den Shop betritt, bekommt für seine Einkäufe nachhaltige (z.B. gläserne) Mehrwegbehälter in die Hand gedrückt. Darin füllt der Konsument akkurat jene Menge an z.B. Nudeln, Reis oder Bohnen ab, die er auch tatsächlich benötigt. Portioniert wird aus sogenannten Gravity Bins, die sowohl Trockennahrung (z.B. Getreide oder Sojaflocken) als auch Flüssigkeiten bereitstellen können. Sollte alles laufen wie geplant, könnte der erste holis market im September eröffnen, anvisiert wird eine Location in der Linzer Innenstadt.

Wir sind "holis"

Finanziell soll das Projekt auf mehreren Beinen stehen. Geld kommt zum Teil von Förderungen, Investoren und außerdem einer Crowdfunding-Kampagne. Zu den Investoren zählen Josef Zotter (Zotter Schokoladen Manufaktur) und Johannes Gutmann (Sonnentor). Förderungen gibt's vom Austria Wirtschaftsservice bis hin zum Land Oberösterreich.

Ein nicht unbeträchtlicher Betrag - nämlich 25.000 Euro - soll aus der Bevölkerung kommen. Dazu bedient sich Franz Seher des Crowdfunding, und zwar über die Plattform wemake.it. Damit soll der erste Shop finanziert werden. Und auch jene Behältnisse angekauft, die später im Shop gekauft oder gemietet werden können, um die Lebensmittel nach Hause zu transportieren. Außerdem wird mit den Mitteln der Markt mit recycelten Kartonmöbeln ausgestattet.

"Sollten wir sogar die 50.000 Euro-Marke erreichen, würden wir damit einen Hygienespüler für die ökologische Reinigung der Mehrwertgläser sowie brandneue, energieeffiziente Kühlgeräte anschaffen." Ab 75.000 Euro würde ein nachhaltiger Imbiss in den Shop integriert.

Wer sich mit mindestens 20 Euro am holis market beteiligt, kann Benefits wie z.B. einen Einkaufsgutschein oder eine, mit Zutaten prall gefüllte, Rezeptbox gewinnen. Ab 50 Euro ist eine Ernährungsberatung vom Diätologen drin. Das Crowdfundingmodell nennt sich "reward-based" und gilt bei wemake.it, jene Schweizer Firma die die Finanzierungsaktion durchführt, als bewährt.

Was passiert aber, wenn die anvisierten 25.000 Euro nicht aufgestellt werden können? Dann werden die eingezahlten Geldbeträge wieder an die Unterstützer zurückgezahlt, erklärt Simone Mathys-Parnreiter von wemake.it. Einzig eine Bearbeitungsgebühr von 2,5 Prozent werde einbehalten.

Nach einem Plan B gefragt, sollte die Crowdfunding-Kampagne scheitern, zögert Franz Seher kurz. Das habe er nicht eingeplant, gibt sich der Neo-Unternehmer zuversichtlich. Er habe tiefes Vertrauen und einen unerschütterlichen Glauben an seine Ideen. Selbst wenn nicht die nötige Summe mit Unterstützern aufgetrieben werden könne, werde das Projekt holis markt nicht sterben. Man müsse dann halt die Strategie anpassen.

Autor: Gerlinde Vierziger, 18.03.2015